Grösstes Militärmanöver seit 1981

Russland startet heute mit Wostok 2018 seine militärischen Übungen – die grössten seit sowjetischen Zeiten.

Dieses Jahr noch grösser: Das letztjährige Manöver fand im Westen des Landes statt. (19. September 2017)

Dieses Jahr noch grösser: Das letztjährige Manöver fand im Westen des Landes statt. (19. September 2017) Bild: Sergei Grits/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

300'000 Soldaten, 36'000 Panzer, 1000 Flugzeuge, Helikopter sowie 80 Drohnen: Russland beginnt am heutigen Dienstag sein grösstes Manöver seit sowjetischen Zeiten 1981. Das Grossmanöver Wostok 2018 in Sibirien und im Fernen Osten Russlands richte sich gegen kein anderes Land, sagte Generalstabschef Waleri Gerassimow vergangene Woche in Moskau.

Anders als 2017 bemüht sich die russische Militärführung diesmal, Befürchtungen in anderen Ländern zu entkräften. Damals hatte Russland an seiner Westgrenze geübt, was die Nachbarstaaten im Baltikum sowie Polen und die Ukraine als Bedrohung empfanden. Die Nato hielt Moskau vor, mehr Soldaten einzusetzen als angekündigt.

Diesmal wurde Russlands grosser östlicher Nachbar China zur Teilnahme an dem Manöver eingeladen. Etwa 3000 chinesische Soldaten mit 30 Flugzeugen werden auf dem Schiessplatz Zugol östlich des Baikalsees mit den Russen üben. Auch die benachbarte Mongolei ist beteiligt.

Streitpunkt Kurilen: Treffen zwischen Putin und Abe

Schiffe der russischen Nordflotte und der Pazifikflotte werden im Nordpazifik und im Ochotskischen Meer zwischen Russland und Japan üben. Die Inselgruppe der Kurilen sei aber ausgenommen, sagte Gerassimow.

Japan hätte die Inseln vor seiner Nordküste gern zurück, die am Ende des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion besetzt worden waren. Zeitgleich mit dem Manöver treffen sich der russische Staatschef Wladimir Putin und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe in Wladiwostok, um über eine Annäherung in der Inselfrage zu sprechen.

Nato zieht nach

Offiziell findet Wostok 2018 vom 11. bis zum 15. September statt. Meist dauern solche Übungen aber länger, Gerassimow nannte den 17. September als Schluss. Seinen Angaben nach ist das jetzt geplante Manöver grösser als die letzte vergleichbare sowjetische Übung Sapad 1981 noch zu Zeiten des Kalten Krieges.

Die Nato hält in diesem Herbst ebenfalls ihr wahrscheinlich grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg ab. Vom 25. Oktober bis 7. November sollen in Norwegen mehr als 40'000 Soldaten aus etwa 30 Nato- und Partnerstaaten gemeinsam trainieren. (roy/sda)

Erstellt: 11.09.2018, 05:05 Uhr

Artikel zum Thema

Russland provoziert Nachbarn mit Grossmanöver

In der offiziellen Darstellung spricht man von 13'000 Soldaten, die beim russisch-weissrussischen Militärmanöver Sapad (Westen) eingesetzt werden; inoffiziell von 100'000. Mehr...

17'500 US-Soldaten simulieren Koreakrieg

Die USA und Südkorea haben ein gemeinsames Militärmanöver begonnen. Unklar ist, wie Nordkorea auf die Übung reagieren wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...