Zum Hauptinhalt springen

Verunsicherung bei Schweizer Paris-Reisenden

Eiffelturm, Notre Dame & Co. von Polizisten umzingelt: Die beliebte Tourismusdestination Paris ist im Ausnahmezustand. Was dies für die Besucher und die Schweizer Reiseveranstalter bedeutet.

Unter besonderer Überwachung: Polizisten patrouillieren vor dem Eiffeltum in Paris.
Unter besonderer Überwachung: Polizisten patrouillieren vor dem Eiffeltum in Paris.
Keystone
Tatverdächtige aufgespürt: Mitglieder einer Spezialeinheit bereiteten sich auf ihren Einsatz vor. (8. Januar 2015)
Tatverdächtige aufgespürt: Mitglieder einer Spezialeinheit bereiteten sich auf ihren Einsatz vor. (8. Januar 2015)
AFP
Der Pariser Anschlag wirkt sich auch auf Grossbritannien aus: Bewaffnete Polizisten am Bahnhof St. Pancras in London. (9. Januar 2015)
Der Pariser Anschlag wirkt sich auch auf Grossbritannien aus: Bewaffnete Polizisten am Bahnhof St. Pancras in London. (9. Januar 2015)
Keystone
1 / 3

Schwer bewaffnete Polizisten patrouillieren seit dem Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» durch Paris. Wegen der Fahndung nach den Tätern und zur Verhinderung neuer Anschläge wurden die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt massiv verschärft, etwa bei touristischen Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm, im Transportwesen, in Geschäften, Gotteshäusern und Redaktionen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.