Zum Hauptinhalt springen

Woher kommt Hillary Clintons Geld?

Donald Trump will das Geldsammeln der Clintons und ihrer Stiftung zum Wahlkampfthema machen. Ausgraben könnte er einiges.

Clintons Schwäche: Sie gilt als Teil des politischen Establishments.
Clintons Schwäche: Sie gilt als Teil des politischen Establishments.
Rick Wilking, Reuters

Die demokratische Präsidentschaftskandidatur ist ihr sicher, eine Traumkandidatin aber ist Hillary Clinton nicht. Im Verlauf ihrer nahezu vier Jahrzehnte im Rampenlicht hat sich viel Schutt angehäuft, und manches davon wird Donald Trump in den kommenden Monaten auszuschlachten versuchen. Clintons Schwäche ist nicht nur, dass sie als Teil des politischen Establishments zu einer Zeit kandidiert, da dieses Establishment in den Vereinigten Staaten und andernorts unter Druck gerät – siehe Brexit und den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.