Zum Hauptinhalt springen

«Wir werden Iran daran hindern, eine Nuklearwaffe zu bekommen»

Der US-Vizepräsident sieht noch Chancen, auf dem diplomatischen Weg den Iran daran zu hindern, eine Atombombe zu bauen. Joe Biden besucht heute Deutschland.

Noch gebe es «Zeit und Spielraum» für Gespräche: US-Vizepräsident Joe Biden. (25 Januar 2013)
Noch gebe es «Zeit und Spielraum» für Gespräche: US-Vizepräsident Joe Biden. (25 Januar 2013)
Keystone

US-Vizepräsident Joe Biden hat sich mit scharfen Worten zum iranischen Atomprogramm geäussert und Teheran an den Verhandlungstisch zurückgerufen. «Wir werden Iran daran hindern, eine Nuklearwaffe zu bekommen», sagte Biden der «Süddeutschen Zeitung» vom Freitag.

Noch gebe es «Zeit und Spielraum» für erfolgreiche diplomatische Gespräche und Verhandlungen, jedoch werde dieses Zeitfenster «nicht unbegrenzt offen stehen». Biden ist heute zu Besuch in Berlin und wird dort von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen. Anschliessend reist er zur Münchner Sicherheitskonferenz weiter.

Zahlreiche Sanktionen gegen den Iran

Der Westen sowie Israel verdächtigen den Iran, unter dem Vorwand seines zivilen Nuklearprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist das zurück und beharrt auf seinem Recht auf zivile Nutzung der Atomenergie.

Der UNO-Sicherheitsrat sowie die EU und die USA verhängten bereits zahlreiche Sanktionen gegen den Iran, um ihn im Atomstreit zum Einlenken zu bringen. Israel erwägt zudem offen einen Militärangriff auf die iranischen Atomanlagen.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Iran in seiner Atomanlage Natans leistungsfähigere Zentrifugen zur Urananreicherung installieren will. In einem Schreiben vom 23. Januar habe das Land den Einbau von «Zentrifugen des Typs IR-2 in der Einheit A-22» von Natans angekündigt, hiess es in Unterlagen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), welche AFP einsehen konnte. Die IAEA verlangte demnach am 29. Januar von Teheran weitere Informationen darüber.

Bedrohung für die USA

In Natans wird Uran derzeit mit Zentrifugen vom Typ IR-1 angereichert. Die neuen Geräte dürften schneller arbeiten und weiterhin eine Anreicherung auf bis zu fünf Prozent erlauben.

Biden bezeichnete eine potenzielle iranische Atombombe gegenüber der «Süddeutschen Zeitung» als eine «Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten». Die USA seien zu einem bilateralen Treffen bereit. Der Iran müsse allerdings seinen internationalen Verpflichtungen gerecht werden.

Teheran habe «das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft verwirkt», sagte der US-Vizepräsident. Das Land müsse daher weiterhin mit «Sanktionen und wachsendem Druck rechnen».

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch