Zum Hauptinhalt springen

Von Hackern und Händlern

Das Weisse Haus lanciert Massnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit.

Unangenehmer Hackerangriff kurz bevor das Weisse Haus ein Programm zur Erhöhung der Cybersicherheit lanciert hat: Eine Lupe vergrössert die Zeichen auf einem Computerbildschirm. Foto: Pawel Kopczynski / Reuters
Unangenehmer Hackerangriff kurz bevor das Weisse Haus ein Programm zur Erhöhung der Cybersicherheit lanciert hat: Eine Lupe vergrössert die Zeichen auf einem Computerbildschirm. Foto: Pawel Kopczynski / Reuters

Das Militär hat sofort abgewiegelt: «Wir werten dies als reinen Akt des Cybervandalismus.» Nach erster Einschätzung sei kein geheimes Material öffentlich geworden. Unangenehm ist die Sache trotzdem: Unbekannte haben am Montag einen Hackerangriff auf die Twitter- und Youtube-Kanäle des United States Central Command (Cent Com) verübt – der Kommandozentrale, die die Einsätze im Irak und in Syrien koordiniert. Während 30 Minuten wurden die Plattformen mit islamistischen Parolen und vertraulich aussehenden Budgetdaten geflutet. Bei Letzteren soll es sich aber nur um öffentliches Material gehandelt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.