Zum Hauptinhalt springen

USA testen moderne Atombombe in Nevada

Die US-Luftwaffe hat eine ausgeschaltete Bombe des Typs B61-12 abgeworfen. Dabei sind der Abwurf und «nicht-nukleare Funktionen» geprüft worden.

Erstmals mit einem F-16-Kampfjet getestet: Eine B61-Atombombe. (Archiv)
Erstmals mit einem F-16-Kampfjet getestet: Eine B61-Atombombe. (Archiv)
Wikipedia

Kurz nach dem dem Abwurf der «Mutter aller Bomben» in Afghanistan hat die US-Luftwaffe den Test einer Atombombe bekannt gemacht. Über dem Tonopah-Testgelände im US-Bundesstaat Nevada warf ein F-16-Kampfflugzeug erstmals eine Atombombe ohne Sprengkopf des neuen, modernisierten Typs B61-12 ab.

Der Test habe bereits am 14. März 2017 stattgefunden, teilten die Behörden mit. Es sollte der Einsatz der Bombe mit einer F-16 sowie die «nicht-nuklearen Funktionen» der Bombe erprobt werden. Schon 2015 war ein ähnlicher Test mit der Bombe erfolgt, damals war sie von einem Kampfjet des Typs F-15 abgeworfen worden.

Die in Afghanistan eingesetzte Bombe des Typs GBU-43 ist über neun Meter lang und gut zehn Tonnen schwer. Um sie zu bewegen, ist eine Spezialversion des grossen Militärtransporters Hercules C-130 nötig, berichtet die «Welt». Dagegen ist die Atomwaffe B61-12 nur etwa 3,60 Meter lang, wiegt 350 Kilo und kann von beweglicheren Kampfjets wie der F-15 oder F-16 zum Ziel geflogen werden.

Trotz ihrer vergleichbar geringen Grösse hat die B61-12 eine vielfach höhere Sprengkraft als die «Mutter aller Bomben». Bei dieser entspricht die Wirkung etwa elf Tonnen TNT-Sprengstoff. Bei der neuen modernisierten US-Atombombe B61-12 ist die Sprengkraft einstellbar und dürfte nach Angaben eines Experten zwischen 300 und 50'000 Tonnen TNT liegen, berichtet die «Welt».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch