USA frieren Vermögen von Maduro ein

Die US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela. Alles Eigentum der Maduro-Regierung wird blockiert.

Darüber wird er sich nicht freuen: Jeglicher Besitz der Regierung von Nicolás Maduro wurde in den USA eingefroren. Foto: Matias Delacroix/AFP

Darüber wird er sich nicht freuen: Jeglicher Besitz der Regierung von Nicolás Maduro wurde in den USA eingefroren. Foto: Matias Delacroix/AFP

Im Ringen um einen Machtwechsel in Venezuela haben bisherige Sanktionen Präsident Nicolás Maduro nichts anhaben können. Die USA wollen ihn nun mit noch drastischeren Massnahmen als bisher zu einem Rückzug bewegen.

Neben den schon bestehenden Sanktionen gegen einzelne Venezolaner und staatliche Stellen liess US-Präsident Donald Trump am Montag (Ortszeit) mit sofortiger Wirkung nun auch mögliche Vermögen der Maduro-Regierung in den USA einfrieren. Unklar war zunächst, welche Grössenordnung diese Vermögen haben könnten.

Der Schritt sei nötig wegen der fortgesetzten widerrechtlichen Machtaneignung seitens Maduro und seines Umfeldes, heisst es unter anderem in der Präsidentenverfügung. Darin werden der Maduro-Regierung auch Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der Demokratie in dem südamerikanischen Erdölland vorgeworfen.

Internationale Konferenz

In Perus Hauptstadt Lima will Trumps Sicherheitsberater John Bolton am (heutigen) Dienstag mit Vertretern aus mehr als 50 Staaten über die politische Krise in Venezuela beraten. Sie alle unterstützen den Maduro-Herausforderer Juan Guaidó, der sich im Januar selbst zum Interimspräsidenten ernannt hatte und seitdem mit dem sozialistischen Präsidenten um die Macht kämpft.

Guaidó spricht Maduro die Legitimation als Staatschef ab, weil dessen Wiederwahl im vergangenen Jahr nicht demokratischen Standards entsprochen habe. Zahlreiche Länder, darunter die USA und Deutschland, haben Guaidó als rechtmässigen Übergangspräsidenten anerkannt.

In Venezuela selbst konnte sich Guaidó bislang aber noch nicht durchsetzen. Vor allem das mächtige Militär hält weiterhin zu Maduro, ebenso wie Russland und China.

Trump: Alle Optionen auf dem Tisch

Die US-Regierung versucht, Maduro zum Rückzug zu drängen - vor allem durch wirtschaftliche Sanktionen gegen ihn und sein Umfeld. Bislang laufen diese Bemühungen aber ins Leere. Maduro wirft seinerseits Guaidó vor, mit Hilfe der USA einen Staatsstreich gegen seine sozialistische Regierung zu planen.

«Ich freue mich auf einen produktiven Tag in Lima, Peru», schrieb Bolton am Montag auf Twitter mit Blick auf die Internationale Konferenz für Demokratie in Venezuela am Dienstag. Dabei werde es Diskussionen mit regionalen Staaten über Sicherheit, Demokratie und Wohlstand geben.

Trump selbst hatte mit Blick auf die politische Krise in Venezuela in den zurückliegenden Monaten mehrfach gesagt, alle Optionen lägen auf dem Tisch, und damit auch eine militärische Aktion im Grunde eingeschlossen. In Peru soll es um einen friedlichen Ausweg aus der Krise gehen.

Neben der politischen Krise leidet Venezuela unter verheerenden wirtschaftlichen Problemen: Unter Maduro, der 2013 nach dem Tod seines Mentors Hugo Chávez zum Präsidenten gewählt worden war, erreichte die Inflation nie gekannte Ausmasse. Viele Güter des täglichen Bedarfs sind Mangelware. Mehrere Millionen Menschen verliessen angesichts der Krise das Land.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt