Zum Hauptinhalt springen

Überraschende Wende im Fall Strauss-Kahn

Die New Yorker Staatsanwaltschaft bat den Richter, das Verfahren gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) einzustellen. Sie hat offenbar das Vertrauen in ihre Hauptzeugin verloren.

Kann wieder lachen: Strauss-Kahn als freier Mann auf den Strassen New Yorks. (25. August 2011)
Kann wieder lachen: Strauss-Kahn als freier Mann auf den Strassen New Yorks. (25. August 2011)
Reuters
Feierte seine Entlassung aus dem Hausarrest: Dominique Strauss-Kahn verlässt das Restaurant Scalinatella in Manhatten. (1. Juli 2011)
Feierte seine Entlassung aus dem Hausarrest: Dominique Strauss-Kahn verlässt das Restaurant Scalinatella in Manhatten. (1. Juli 2011)
Reuters
Wie im Film: Die Crime Scene Unit ermittelt im Hotel. (15. Mai 2011)
Wie im Film: Die Crime Scene Unit ermittelt im Hotel. (15. Mai 2011)
1 / 23

Am Montag war die Hotelangestellte Nafissatou Diallo noch zu einem Gespräch vorgeladen. Die 32-Jährige hatte Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. 15 Minuten später verliessen sie und ihr Anwalt Kenneth Thompson das Büro bereits wieder.

Thompson verlas eine kurze Erklärung, in der er die Staatsanwaltschaft für die Handhabung des Falls verurteilte. «Manhattans Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance hat einer Frau das Recht verwehrt, Gerechtigkeit in einem Vergewaltigungsprozess zu erlangen», sagte er.

Vance habe nicht nur einem «unschuldigen Opfer», sondern auch den physischen und medizinischen Beweisen den Rücken zugewandt, sagte Thompson nach dem nur wenige Minuten dauernden Treffen. Diallo äusserte sich nicht vor den versammelten Journalisten.

Die Staatsanwaltschaft reichte unterdessen beim Gericht einen Antrag ein, worin sie empfiehlt, die Anklagepunkte gegen Strauss-Kahn fallen zu lassen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt und somit auch nicht die Beweggründe des Bezirksstaatsanwalts für diesen Schritt.

Auf Unschuld beharrt

Der 62-jährige Franzose hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. «Herr Strauss-Kahn und seine Familie sind dankbar, dass die Staatsanwaltschaft unsere Bedenken ernst genommen hat und von selbst zu dem Schluss gekommen ist, diesen Fall nicht weiterzuverfolgen», teilten die Anwälte von Strauss-Kahn mit.

Sie hätten von Anbeginn auf der Unschuld ihres Mandanten beharrt. Die Staatsanwaltschaft lehnte es ab, sich zu dem Fall zu äussern. Strauss-Kahn muss heute Dienstag noch einmal vor Gericht erscheinen. Es wird erwartet, dass der Richter sich dann den Empfehlungen der Staatsanwaltschaft anschliesst.

Offen ist, ob Strauss-Kahn sich nun wieder in den Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich einschaltet. Er galt als aussichtsreicher Kandidat der Sozialistischen Partei.

Glaubwürdigkeit infrage gestellt

Das Zimmermädchen beschuldigt Strauss-Kahn, es am 14. Mai in seiner Suite im New Yorker Sofitel unter anderem zum Oralsex gezwungen zu haben. In der Folge kamen jedoch Zweifel an der Glaubwürdigkeit Diallos auf.

Die aus Guinea stammende Einwanderin soll etwa bei ihrem Aufenthaltsantrag für die USA unter Eid gelogen haben. Zudem sprach sie am Tag nach dem angeblichen Übergriff am Telefon mit einem inhaftierten Freund über das Vermögen des IWF-Chefs. Angesichts dieser Zweifel war Strauss-Kahn aus dem Hausarrest entlassen worden.

PS-Chefin Aubry: «Bin sehr glücklich»

Mit grosser Freude und Anteilnahme reagierte die Parteichefin der französischen Sozialisten, Martine Aubry, auf die angekündigte Einstellung des Verfahrens gegen Strauss-Kahn. «Ich bin sehr glücklich über die Ankündigung», sagte sie der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Natürlich müsse man noch die Bestätigung durch den Richter abwarten. «Heute Abend denke ich mit grossem Mitgefühl an Dominique und seine Frau Anne», fügte sie hinzu.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch