Trump-Mitarbeiter dürfen mit Mueller kooperieren

Der US-Präsident hat unter anderen seinem Rechtsberater die Kooperation mit dem Sonderermittler in der Russlandaffäre erlaubt.

Sorgt nach eigenen Worten für Transparenz im Weissen Haus: Donald Trump.

Sorgt nach eigenen Worten für Transparenz im Weissen Haus: Donald Trump. Bild: Nicholas Kamm/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat seinem Rechtsberater Don McGahn und weiteren Mitarbeitern des Weissen Hauses nach eigenen Worten die umfassende Kooperation mit dem Sonderermittler in der Russlandaffäre, Robert Mueller, erlaubt.

«Zusätzlich übergaben wir bereitwillig Dokumente von mehr als einer Million Seiten», schrieb Trump am Samstag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Damit handle das Weisse Haus «so transparent wie nie in der Geschichte».

Zuvor hatte die «New York Times» berichtet, McGahn habe «umfangreich» mit Mueller kooperiert. Demnach unterzog sich Trumps Rechtsberater mindestens drei Befragungen einer Länge von insgesamt 30 Stunden.

In den Befragungen sei es um die mutmassliche Behinderung der Ermittlungen durch den US-Präsidenten gegangen. McGahn habe sich dabei unter anderem auf eine Reihe von aktuellen oder früheren Mitarbeitern des Weissen Hauses berufen.

Überdies habe sich McGahn zu den mutmasslichen Versuchen von Trump geäussert, Sonderermittler Mueller zu entlassen. Auch habe er über die Hintergründe der Entlassung des früheren FBI-Chefs James Comey gesprochen.

Mueller untersucht die mutmasslichen russischen Einmischungen zugunsten Trumps in den Wahlkampf 2016 und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau. Mueller untersucht auch, ob Trump nach seinem Amtsantritt versucht hat, die diesbezüglichen Ermittlungen zu behindern.

Der US-Präsident weist die Vorwürfe entschieden zurück. Trump bezeichnet die Ermittlungen als «Hexenjagd». (nag/sda)

Erstellt: 19.08.2018, 08:45 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps heikle Hexenjagd-Theorie

Sonderermittler Robert Mueller möchte Donald Trump unter Eid verhören. Die Anwälte des US-Präsidenten fürchten sich jedoch vor Widersprüchen oder Falschaussagen. Mehr...

Trump wirft Sonderermittler Mueller Interessenkonflikte vor

Der US-Präsident stellt erneut die Glaubwürdigkeit des Sonderermittlers infrage: Mueller soll eine «sehr üble und umstrittene Geschäftsbeziehung» mit Trump gehabt haben. Mehr...

Sonderermittler soll Trump Immunität eingeräumt haben

Laut Trump-Anwalt Rudy Giuliani soll der mit der Russland-Affäre beauftragte Jurist Robert Mueller keine Anklage gegen den US-Präsidenten anstreben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...