Trump rüttelt an Abkommen von Gorbatschow und Reagan

Die USA wollen einen Vertrag zur nuklearen Abrüstung kündigen. Dieser besteht seit dem Kalten Krieg.

Trump kündigte beim Wahlkampfauftritt in Nevada an, einen wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland kündigen zu wollen. Video: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit zwischen den USA und Russland um ein Abrüstungsabkommen aus der Zeit des Kalten Krieges ist am Wochenende eskaliert. Moskau warnte US-Präsident Donald Trump am Sonntag davor, den 1987 geschlossenen INF-Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen aufzukündigen.

Trump hatte am Samstag angekündigt, dass die USA das Abkommen «beenden» würden. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Elko im US-Bundesstaat Nevada sagte Trump: «Wir werden es nicht zulassen, dass sie ein Nuklearabkommen verletzen» und sich Waffen zulegen, «während es uns nicht erlaubt ist».

«Sie legen sich Waffen zu, während uns das nicht erlaubt ist»: US-Präsident Donald Trump spricht an einem Rally zu seinen Anhängern. (21. Oktober 2018) Bild: Jonathan Ernst/Reuters

Washington wirft Russland seit zwei Jahren vor, mit seinem Raketensystem 9M729 gegen den INF-Vertrag zu verstossen. Dieser verpflichtet die USA und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zur Abschaffung aller landgestützten, atomar bestückbaren Mittelstreckenraketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Moskau sieht seinerseits in der Stationierung des Raketenabwehrsystem MK41 in Rumänien durch die Nato einen Verstoss gegen den Vertrag.

«Sehr gefährlicher Schritt»

Der russische Vizeaussenminister Sergej Riabkow sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass, die Umsetzung von Trumps Ankündigung wäre ein «sehr gefährlicher Schritt». Der Vertrag sei von Bedeutung für die internationale und die atomare Sicherheit sowie für die «Bewahrung der strategischen Stabilität». Der Diplomat verurteilte den Versuch der US-Regierung, per «Erpressungsmethode» Zugeständnisse erreichen zu wollen.

Der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sagte Riabkow, sollte Washington weiterhin «tollpatschig und plump» agieren und sich einseitig aus internationalen Verträgen zurückziehen, bliebe Russland keine andere Wahl als «Vergeltungsmassnahmen» zu ergreifen. Das gelte dann auch für den Bereich der Militärtechnologie. Soweit wolle Moskau es aber nicht kommen lassen.

Trumps Begründung, wonach Russland das INF-Abkommen verletze, wies der stellvertretende Aussenminister zurück. Moskau verletze den Vertrag nicht, sondern halte ihn im Gegenteil «auf das Strikteste» ein. Zugleich habe sich Russland «über Jahre in Geduld geübt» angesichts schwerer Verstösse gegen das Abkommen durch die USA.

Alleinige Weltherrschaft

Zuvor war aus dem russischen Aussenministerium verlautet, die US-Regierung träume von der alleinigen Weltherrschaft. Die Hauptmotivation der USA für den angekündigten Rückzug sei der «Traum von einer unipolaren Welt», zitierte RIA Nowosti einen Mitarbeiter des Ministeriums.

Am Montag und Dienstag trifft Trumps nationaler Sicherheitsberater John Bolton in Moskau den russischen Aussenminister Sergej Lawrow sowie Berater von Präsident Wladimir Putin. Die Gespräche könnten der Vorbereitung eines möglichen Treffens zwischen Trump und Putin vor Jahresende dienen. Der britischen Zeitung «The Guardian» zufolge bewog Bolton Trump zum Ausstieg aus dem INF-Vertrag.

«Auch von europäischem Interesse»

In Deutschland erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer, der Vertrag sei ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und diene in besonderer Weise auch europäischen Interessen.

Vor diesem Hintergrund hätten die westlichen Alliierten Russland vor längerer Zeit aufgefordert, «die schwerwiegenden Zweifel an seiner Vertragstreue auszuräumen». Die Folgen der US-Entscheidung würden nun im Kreis aller Nato-Partner zu beraten sein.

«Negative Folgen»

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas nannte das Abkommen eine «wichtige Säule unserer europäischen Sicherheitsarchitektur». Sein Ende hätte «negative Folgen» auch für den New-Start-Vertrag. Dieser werde dringend benötigt, um die Erfolge bei der atomaren Abrüstung auch über 2021 hinaus festzuschreiben. Der zwischen Moskau und den USA geschlossene New-Start-Vertrag, der bis 2021 gelten soll, sieht eine Verringerung der Zahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe um gut ein Drittel auf jeweils 1550 sowie eine Begrenzung der Trägersysteme auf jeweils 800 vor.

Der letzte sowjetische Präsident Michail Gorbatschow, der den INF-Vertrag seinerzeit mit seinem US-Kollegen Ronald Reagan schloss, warf Trump einen «Mangel an Weisheit» vor. «Unter keinen Umständen sollten alte Abrüstungsverträge zerrissen werden», sagte er der Nachrichtenagentur Interfax.

(TA/NN/sda)

Erstellt: 20.10.2018, 22:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Russland um Hilfe bitten? Das ist so lächerlich»

Video US-Präsident Trump hat sich in einem Interview von Wladimir Putin distanziert. Kritisiert hat er aber vor allem seine Alliierten. Mehr...

Manafort will in der Russland-Affäre aussagen

Donald Trumps einstiger Wahlkampfmanager macht einen Deal mit Sonderermittler Robert Mueller. Jetzt wird es für den US-Präsidenten gefährlich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...