Trump: «Ohne Twitter wären wir verloren»

In einem Interview sagte der US-Präsident, ohne Twitter könne er die «Wahrheit nicht verbreiten».

Der Königsweg, um sich gegen die «korrupten Medien» durchzusetzen: Das Twitter-Profil von Donald Trump. (Archivbild)

Der Königsweg, um sich gegen die «korrupten Medien» durchzusetzen: Das Twitter-Profil von Donald Trump. (Archivbild)

(Bild: Keystone J. David Ake)

US-Präsident Donald Trump sieht Twitter als den Königsweg, um sich gegen die seiner Meinung nach «korrupten Medien» durchzusetzen. «Ich denke, ohne Twitter wären wir verloren. Wir könnten die Wahrheit nicht mehr verbreiten.»

Dies sagte Trump am Montag in einem Gespräch mit dem konservativen Radiomoderator Rush Limbaugh. Er wünschte, es ginge anders, sagte Trump weiter. Aber die klassischen Medien seien «korrupt» und unzuverlässig.

Über die sozialen Medien könne er direkt «Hunderte Millionen Menschen» erreichen, betonte Trump. Der US-Präsident verfügt derzeit auf Twitter über rund 70 Millionen Follower.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt