Zum Hauptinhalt springen

«Stop the lynching!»

Nach jahrzehntelangem Kampf gegen Rassismus und die Diskriminierung der Frau ist die amerikanische Bürgerrechtlerin Dorothy Height gestorben.

Beobachtet ihren Mitstreiter kritisch: Dorothy Height (r.) und Martin Luther King (l.) bei dessen «I have a dream»-Rede am 28. August 1963 in Washington.
Beobachtet ihren Mitstreiter kritisch: Dorothy Height (r.) und Martin Luther King (l.) bei dessen «I have a dream»-Rede am 28. August 1963 in Washington.
Keystone

Dorothy Height starb am Dienstag in einer Klinik in Washington. Dorothy Height wurde 98 Jahre alt. Schon als junges Mädchen demonstrierte Height auf dem New Yorker Times Square mit der Parole: «Stop the lynching!» (Schluss mit den Morden). In den 50er- und 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts unterstützte sie dann Martin Luther King und andere bei der Mobilisierung der Bürgerrechtsbewegung.

1957 wurde sie Präsidentin des National Councils of Negro Women und leitete diese Organisation bis 1997, als sie schon 85 Jahre alt war. Danach sagte sie: «Ich hoffe, dass ich nicht den Rest meines Lebens so hart arbeiten werde. Aber ob es nun der Council oder etwas anderes ist - mein ganzes Leben werde ich mich für Gleichheit und Gerechtigkeit, für die Überwindung von Rassismus und für ein besseres Leben für unsere Familien und Kinder einsetzen.»

ddp/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch