Zum Hauptinhalt springen

Schlag gegen Bank-Hacker

Mehr als 90 Personen wurden in den USA wegen Computerbankraubs angeklagt. Die Hackerbande führte ihre Betrugsaktionen weltweit durch und erbeutete viel Geld.

Mithilfe von Schadprogrammen: Die Hacker erbeuteten mehr als drei Millionen Dollar.
Mithilfe von Schadprogrammen: Die Hacker erbeuteten mehr als drei Millionen Dollar.
Keystone

Über 90 Personen sind in New York wegen ihrer Rolle bei einem bandenmässigen Online-Banking-Betrug angeklagt worden. Mit Hilfe von Schadprogrammen sollen osteuropäische Hacker die Nutzerdaten zu den Online-Banking-Konten zahlreicher Nutzer ausspioniert und das damit ergaunerte Geld über Mittelsmänner ausser Landes gebracht haben, teilte eine Bundesanwältin am Donnerstag mit. Insgesamt hätten sie über drei Millionen Dollar erbeutet.

Mittels der ausspionierten Zugangsdaten sollen die Täter Geld von den Konten der Opfer auf von Mittelsmännern - sogenannten Mauleseln (Mules) - eingerichtete Konten in den USA transferiert haben. Diese hätten das Geld an die Hintermänner weitergeleitet und dafür acht bis zehn Prozent des Geldes kassiert. 37 der Angeklagten wird Bankbetrug, Geldwäsche, Angabe falscher Identifikationsinformationen sowie Ausweisbetrug vorgeworfen. Gegen 55 weitere Personen ist ebenfalls Klage erhoben worden.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch