Zum Hauptinhalt springen

Rousseffs Misere

Vor ihrem Amtsantritt versprach sie Brasilien eine bessere Zukunft: Nun muss die Präsidentin, Dilma Rousseff, im Schatten des Petrobras-Skandals und einer kränkelnden Wirtschaft um ihr politisches Überleben kämpfen.

Verflogener Optimismus: Dilma Rousseff anlässlich einer Pressekonferenz zu den Korruptionsvorwürfen. (18. März 2015)
Verflogener Optimismus: Dilma Rousseff anlässlich einer Pressekonferenz zu den Korruptionsvorwürfen. (18. März 2015)
Ueslei Marcelino, Reuters

Es sind keine leichten Zeiten für Brasiliens Präsidentin, Dilma Rousseff: Der Korruptionsskandal in der staatlich kontrollierten Erdölfirma Petrobras breitet sich seit vier Monaten immer weiter aus – rund hundert Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft gerieten bereits ins Visier der Staatsanwaltschaft. Unter Rousseffs Aufsicht sollen Schmiergeldzahlungen für Petrobras-Aufträge in der Höhe von vier Milliarden Franken in die Kassen von Politikern und Parteien geflossen sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.