Zum Hauptinhalt springen

Richter ordnet Festnahme von CS-Manager an

Er ist Manager bei der Credit Suisse und war früher US-Finanzstaatssekretär, jetzt droht ihm Gefängnis: Ein argentinisches Gericht schrieb David Mulford zur Verhaftung aus.

Ein argentinischer Bundesrichter hat die Festnahme des früheren US-Finanzstaatssekretärs und heutigen Credit-Suisse-Managers David Mulford angeordnet. David Mulford sei im Verfahren zum Schuldentausch in Argentinien vor elf Jahren nicht vor Gericht erschienen, hiess es zur Begründung.

Richter Marcelo Martinez de Giorgi beantragte deshalb bei Interpol, einen internationalen Haftbefehl auszusprechen. Mulford, der derzeit als Vize-Chairman für das internationale Geschäft bei der Schweizer Bank arbeitet, gilt als einer der Architekten des Schuldentauschs.

Im US-Finanzministerium tätig

Dieser schlug fehl und Argentinien wurde 2002 unter einer Schuldenlast von rund 100 Milliarden Dollar zahlungsunfähig. Das zuständige Gericht ermittelt seit mehr als zehn Jahren, ob sich argentinische Regierungsmitarbeiter bei dem Schuldenswap straffällig gemacht haben.

Der frühere Wirtschaftsminister Domingo Cavallo und Finanzstaatssekretär Daniel Marx sind angeklagt worden. Die Credit Suisse wollte keine Stellung nehmen.

Mulford war von 1984 bis 1992 innerhalb des US-Finanzministeriums für die internationalen Beziehungen zuständig. Anschliessend arbeitete er für einige Zeit für die CS-Tochter First Boston bevor er im März 2009 bei der Credit Suisse als Vize-Präsident für internationale Kontakte eingestellt wurde – eine Stelle, die damals eigens für ihn geschaffen wurde.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch