Zum Hauptinhalt springen

Peru ruft den Notstand aus

Nach gewalttätigen Protesten von Minenarbeitern haben die peruanischen Behörden im Süden des Landes den Notstand ausgerufen.

Premierminister Yehude Simon hat am Dienstag den Notstand für die südperuanische Stadt Tecna ausgerufen, nachdem ein Staatsgebäude in Brand gesetzt worden war. Seit Beginn der Auseinandersetzungen zwischen rebellierenden Gruppen und der Polizei vor einer Woche sind mindestens 16 Menschen verletzt worden.

Die Aufstände waren nach einer Gesetzesänderung durch den Kongress ausgebrochen, die eine Umverteilung der Steuereinnahmen aus lokalen Kupferminen zugunsten einer benachbarten Region zur Folge hat.

REUTERS/rw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch