Zum Hauptinhalt springen

Ölpest treibt die Menschen auf die Strasse

In New Orleans haben hunderte Menschen gegen die Ölpest im Golf von Mexiko demonstriert. BP soll aufräumen und «zur Hölle verschwinden».

Die Botschaft ist klar: «Rettet den Golf».
Die Botschaft ist klar: «Rettet den Golf».
Keystone

Etwa 500 linksgerichtete Aktivisten sowie durch die Umweltkatastrophe arbeitslose Fischer versammelten sich am Sonntag im Französischen Quartier von New Orleans. Sie riefen dabei den britischen Energiekonzern und die Regierung von US-Präsident Barack Obama zu wirksamem Handeln auf. «Ich bin hier, weil ich will, dass BP das Ölbohrloch stopft, seine Sauerei aufräumt und dann zur Hölle verschwindet», sagte Belinda Sopczak, die in New Orleans lebt.

Dean Blanchard, ein Garnelen-Grosshändler aus der Hafenstadt Venice, rief an die Adresse von BP: «Ihr verursacht ein Chaos? Seid Manns genug und bringt es in Ordnung».

Obama in der Kritik

Auch der Einsatz des giftigen Dispersionsmittels Corexit zur Auflösung des Ölteppichs erntete Kritik. Obama wurde auf mehreren Spruchbändern aufgefordert, mehr gegen die Ölpest an der Südküste der Vereinigten Staaten zu unternehmen.

BP hatte am Samstag mit seiner «Top-Kill»-Methode zur Bekämpfung der Ölpest einen herben Rückschlag erlitten. Der Versuch, das Leck in 1500 Metern Tiefe mit Schlamm und Zement zu versiegeln, scheiterte.

Ferngesteuerter Roboter

BP will nun mithilfe ferngesteuerter Roboter die zerstörten Ölleitungen am Bohrloch absägen und eine Kuppel über dem Loch installieren. Durch die Kuppel soll das austretende Öl auf ein Schiff an der Oberfläche abgepumpt werden.

Mit dieser Methode soll kommende Woche begonnen werden. Allerdings warnte die US-Regierung, dass dadurch der Ausfluss des Öls zumindest zeitweise um einen Fünftel zunehmen könnte.

Auslöser der Ölpest, die bereits rund 300 Küstenkilometer im Süden der USA verschmutzt hat, war die Explosion der Bohrinsel «Deepwater Horizon» am 20. April. Seitdem sind laut Schätzungen der US-Regierung bis zu 110 Millionen Liter Öl ins Meer geflossen. Die Ölpest im Golf von Mexiko ist die schlimmste in der Geschichte der USA.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch