Zum Hauptinhalt springen

Obamas blutiges Erbe

Barack Obama eskaliert den Krieg gegen den Islamischen Staat. Wie der jetzige Präsident wird damit auch Obamas Nachfolger einen Konflikt im arabischen Raum erben.

«Dies ist nicht allein Amerikas Kampf»: Obama äussert sich zu den Luftangriffen in Syrien. (Video: Reuters)

Der Zauderer liess endlich angreifen: Ein Jahr nach seiner unerfüllten Drohung, Syrien aus der Luft zu bombardieren, hat Präsident Obama die Bombardierung Syriens autorisiert – aber nicht auf das Assad-Regime fielen vor Sonnenaufgang am Dienstag die Bomben, sondern auf die Terrormiliz Islamischer Staat, auf die gleichfalls radikalislamistische Nusra-Front sowie auf die Khorasan-Gruppe, einen Ableger von al-Qaida. Mit Marschfkugkörpern, Präzisonsbomben und Hellfire-Raketen eskaliert die Regierung Obama damit einen Krieg, den sie so nicht führen wollte. Vor seinem Abflug zum UN-Klimagipfel nach New York lobte Obama heute in einer kurzen Rede die amerikanischen Streitkräfte und die «Freunde und Partner» der USA bei den Luftangriffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.