Zum Hauptinhalt springen

Obama will 47'000 Soldaten den Job streichen

Die angespannte Haushaltslage zwingt die US-Armee zu Sparmassnahmen. Verteidigungsminister Robert Gates hat umfassende Budgetkürzungen und Truppenreduktionen angekündigt.

Weniger Geld: Soldaten der US-Armee.
Weniger Geld: Soldaten der US-Armee.
Keystone

In den kommenden fünf Jahren wird das Militär 78 Milliarden Dollar einsparen, sagte US-Verteidigungsminister Gates in Washington. Demnach sollen bei Armee und Marineinfanterie ab 2015 insgesamt 47'000 Soldaten wegfallen - die Armee soll um 27'000 Soldaten verkleinert werden und die Marineinfanterie um 15'000 bis 20'000 Soldaten.

Gates sagte, die Kürzungen seien angesichts der angespannten Haushaltslage unvermeidlich. Das Verteidigungsministerium, das einen grossen Teil des US-Budgets ausmacht, könne sich nicht den Sparvorgaben verwehren, die allen Ressorts auferlegt würden. Zu Befürchtungen, die US-Armee könne an Schlagkraft einbüssen, sagte Gates, die Verkleinerung der Armee erfolge erst 2015. Washington strebt an, bis 2014 die Verantwortung für die Sicherheit in Afghanistan an die dortige Armee zu übergeben.

Haushaltskonsolidierung im Mittelpunkt

Es ist das erste Mal seit den 90er Jahren, als nach dem Ende des Kalten Krieges die Militärausgaben gekürzt wurden, dass die US-Truppen Einsparungen ausgesetzt sind. Die USA hatten ihre Bodentruppen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 vielmehr aufgestockt. Derzeit zählt die US-Armee 569'000 Soldaten, die Marineinfanterie umfasst 202'000 Soldaten. Die Kürzungen stehen für einen Politikwechsel in Washington, bei dem die Haushaltskonsolidierung im Mittelpunkt steht.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch