Zum Hauptinhalt springen

Mexikanische Polizisten beschiessen Angestellte der US-Botschaft

Angehörige der Bundespolizei verfolgten ein Auto mit diplomatischen Nummernschildern und eröffneten das Feuer. Vermutlich handelten sie im Dienste der Drogenmafia.

Mindestens dreissig Einschusslöcher: Der von Kugeln durchsiebte SUV der amerikanischen Botschaft. (24. August 2012)
Mindestens dreissig Einschusslöcher: Der von Kugeln durchsiebte SUV der amerikanischen Botschaft. (24. August 2012)
Reuters

Der Vorfall ist für die mexikanische Regierung äusserst peinlich und dürfte zu diplomatischen Spannungen mit dem nördlichen Nachbarn führen. Am Freitag war eine Grossraumlimousine der amerikanischen Botschaft mit drei Insassen unterwegs zu einer Ausbildungsstätte der mexikanischen Marine, als das Fahrzeug beschossen wurde. Die Angreifer waren jedoch nicht Mitglieder eines Drogenkartells, sondern Beamte der mexikanischen Bundespolizei – jener Organisation also, die Mexikos Präsident Felipe Calderón bei jeder Gelegenheit rühmt und der im Drogenkrieg eine Schlüsselrolle zukommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.