Zum Hauptinhalt springen

Legal kiffen in der Provinz

Colorado und Washington erlauben den Konsum von Cannabis. Der US-Regierung muss das missfallen.

Sechs Hanfstauden pro Kopf: So viel dürfen die Bewohner von Colorado für den Eigengebrauch anpflanzen. (31. August 2012)
Sechs Hanfstauden pro Kopf: So viel dürfen die Bewohner von Colorado für den Eigengebrauch anpflanzen. (31. August 2012)
Keystone
Joints im Strassenverkauf: Die internationale Cannabis und Hanf Expo in Oakland, Kalifornien. (3. September 2011)
Joints im Strassenverkauf: Die internationale Cannabis und Hanf Expo in Oakland, Kalifornien. (3. September 2011)
Keystone
Weltweiter Kampf für Hanf-Legalisierung: Für die Demonstrantin in Berlin müssen die neuen Zustände in Colorado und Washington paradiesisch sein. (6. August 2011)
Weltweiter Kampf für Hanf-Legalisierung: Für die Demonstrantin in Berlin müssen die neuen Zustände in Colorado und Washington paradiesisch sein. (6. August 2011)
Keystone
1 / 3

Im Schatten der nationalen Wahlen haben am Dienstag erstmals zwei US-Staaten Konsum und Besitz von Marihuana legalisiert. In Colorado sprachen sich 54, im Staate Washington 55 Prozent der Stimmenden für straffreies Kiffen aus. Die Politiker wollen den Entscheid umsetzen: «Die Wähler haben gesprochen, und wir haben ihren Willen zu respektieren», erklärte Colorados demokratischer Gouverneur John Hickenlooper. Noch allerdings solle sich niemand einen Joint anstecken; die Sache werde «kompliziert».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.