Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hilferuf eines spendewilligen Milliardärs

Microsoft-Gründer Bill Gates (links), ist seit einigen Jahren der reichste Mensch der Welt. Auf Platz 2 folgte lange Zeit Grossinvestor Warren Buffett (Mitte), dieses Jahr wurde er aber von Jeff Bezos abgelöst.
Jeff Bezos hatte 1994 seinen Job an der New Yorker Wallstreet gekündigt, um eine eigene Firma aufzubauen. Nachdem er gelesen hatte, dass dem Onlinehandel steile Wachstumsraten vorhergesagt werden, gründete er im Juli 1994 in seiner Garage in Seattle den Online-Buchversand Amazon. (18. Juni 2014)
Jeff Bezos (links) war einer der ersten Investoren von Google. Hier sitzt er mit Google-CEO und Co-Gründer Larry Page an einem Treffen mit Donald Trump in New York. (14. Dezember 2016)
1 / 10

Per Twitter die Ideen der breiten Masse abholen

16'000 Ideen innert 12 Stunden

Von der Wallstreet zur eigenen Firma in der Garage

1999 von «Time» zum «Man of the Year» gekürt: Amazon-Chef Jeff Bezos. Damals gab es weder Facebook noch Youtube – und Google existierte gerade mal ein Jahr.
Der studierte Elektrotechniker und Informatiker (hier in einer Aufnahme aus dem Jahr 1998) gründete 1994 den Online-Bücherladen Amazon. Der Shop ging ein Jahr später online.
2000 hat er das Raumfahrtunternehmen Blue Origin gegründet. 2015 flog eine wiederwertbare Rakete in die Stratosphäre und landete danach wieder auf der Erde. Dieselbe Rakete flog fünfmal auf 100 Kilometer Höhe und landete danach wieder. Diesen April stellte Bezos die neuste Version der «New Shepard»-Rakete vor.
1 / 20

Vermögen in Aktien von Amazon und Google

Spenden-Versprechen nicht unterzeichnet

Einsatz für die Pressefreiheit

Gewinnorientierte statt wohltätige Organisationen