«Ich bin stolz auf meinen Dienst für Trump»

Zwei Quellen, die Bob Woodward in seinem Buch über das Weisse Haus heranzog, kritisieren den Autor. Die Darstellung sei irreführend.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ex-Wirtschaftsberater Gary Cohn und Ex-Stabssekretär Rob Porter veröffentlichten am Dienstag Erklärungen, denen zufolge sie mit der Darstellung in Bob Woodwards Buch nicht einverstanden sind. «Dieses Buch stellt meine Erfahrung im Weissen Haus nicht richtig dar», heisst es in der von Cohn an das Nachrichtenportal Axios verschickten Erklärung. «Ich bin stolz auf meinen Dienst in der Trump-Regierung und unterstütze weiterhin den Präsidenten und sein wirtschaftliches Programm», erklärte Cohn.

Porter äusserte Kritik an der «selektiven und oft irreführenden Darstellung des Präsidenten und seiner Regierung». Er lobte Trumps Errungenschaften, welche Woodward in dem Buch ignoriert habe. Überdies lade der Präsident seine Berater zu «robusten Debatten» ein. «Aber letztlich ist es Präsident Trump, der entscheidet, und er hat gezeigt, dass er mehr als in der Lage ist, das zu tun.»

Vage Kritik

Allerdings gaben weder Cohn noch Porter in ihren Erklärungen an, was genau in Woodwards Buch inkorrekt sei. Auch dementierten sie nicht, mit Woodward gesprochen zu haben. Porter dementierte auch nicht Woodwards Beschreibung, wonach der frühere Stabssekretär während seiner Tätigkeit zu einem Drittel damit beschäftigt gewesen sei, den Präsidenten von gefährlichen Ideen abzubringen.

Woodward schildert in dem am Dienstag erschienenen Buch «Fear: Trump in the White House» eine Regierung im Zustand des permanenten «Nervenzusammenbruchs». Ein Grossteil der Mitarbeiter ist demnach ständig damit beschäftigt, den Präsidenten davon abzuhalten, das Welthandelssystem zu zerstören, die nationale Sicherheit zu untergraben und Kriege anzuzetteln.

Trump bezeichnete das Buch mehrfach als «Fiktion». Am Dienstag sagte er vor Journalisten, er schätze «wirklich» die Erklärungen Cohns und Porters. Diese hätten dazu beigetragen, zu zeigen, dass «das Buch nur Fiktion ist». (roy/sda)

Erstellt: 12.09.2018, 03:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Schande, dass jemand ein erfundenes Buch schreiben kann»

Video US-Präsident Donald Trump versucht Watergate-Journalist Bob Woodward zu diskreditieren. Doch das dürfte schwierig werden. Mehr...

Buch voller «Lügengeschichten»: Trumps Team schlägt zurück

Video Das Enthüllungsbuch über Trump von Reporterlegende Bob Woodward zwingt das Weisse Haus nach der Veröffentlichung erster Inhalte zu Reaktionen. Mehr...

«Er ist mental entgleist, wir sind in Crazytown»

Analyse Watergate-Held Bob Woodward hat ein Buch über US-Präsident Donald Trump geschrieben. In «Fear: Trump in the White House» kommen dessen engste Mitarbeiter zu Wort. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...