Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Hanna folgt dicht auf Gustav

Über dem Atlantik braut sich erneut ein Hurrikan zusammen. Die Bahamas und Florida warten auf Hanna. Gustav zeiht derweil an New Orleans vorbei.

Die Behörden warnenn: Die amerikanische Meteorologenbehörde zeigt den vermutlichen Verlauf von Hanna.
Die Behörden warnenn: Die amerikanische Meteorologenbehörde zeigt den vermutlichen Verlauf von Hanna.
Keystone

Die Bahamas haben vor wenigen Stunden Hurrikan-Warnungen herausgegeben. Der Sturm Hanna bewegt sich derzeit mit nur sieben Kilometern in der Stunde auf die Atlantiküste der USA zu. In seinem Zentrum entwickelt Hanna, der sich in der vergangenen Woche über dem Atlantik gebildet hatte, jedoch bereits Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde.

«Wir beobachten Hanna genau und tauschen uns aus», sagte Ginger Edwards von der amerikanischen Katastrophenbehörde Fema. Gustav halte derzeit den neuen Hurrikan noch in Schach, erklärte Brandon Bolinski, der Verantwortliche für das Hurrikan-Programm der Behörde. Seine Winde würden verhindern, dass Hanna sich richtig entwickeln könne. «Sobald Gustav sich aufgelöst hat, wird Hanna an Stärke gewinnen und sich zu bewegen beginnen», so Bolinksi. Das geschehe wohl am Mittwoch.

Im weiteren Verlauf wird Hanna gemäss Meteorologen in Richtung Nordwesten drehen und auf die US-Küste zwischen Florida und South Carolina zusteuern. Hanna ist der achte Sturm der diesjährigen Hurrikansaison im Atlantik.

New Orleans: Zu früh für Rückkehr

Zuvor hatte Hurrikan Gustav Louisiana den ganzen Tag in Atem gehalten. Nicht nur die Küstenregion, auch die Stadt New Orleans wurde vollstädnig evakuiert. An vielen Orten fiel der Strom aus. In NEw Orleans schwappte teilweise das Wasser über die Schutzdämme.

In Baton Rouge, Hauptstadt von Louisiana warnte Gouverneur Bobby Jindal am Abend, noch sei es zu früh, um nach New Orleans zurück zu kehren. Der Bürgermeister der Stadt Ray Nagin hatte vor wenigen Stunden verkündet, es sei ausgeschlossen, dass Gustav New Orleans noch treffe, und die Anwohner könnten wohl in den nächsten 24 Stunden heimkehren.

Strassen und Brücken prüfen

Vor einer Rückkehr müssten Strassen und Brücken überprüft und Schlamm weggeräumt werden, so Jindal. Auch müsse dafür gesorgt werden, dass es nicht mehr zu Stromausfällen komme und die medizinische Versorgung sicher sei.

Der Hurrikan Gustav bewegt sich derzeit zwischen Port Fourchon und Lafayette, zieht also südwestlich an New Orleans vorbei. Dort gilt die Hauptsorge momentan noch den übervollen Kanälen. Bisher jedoch haben die Dämme gehalten.

New Orleans blieb verschont: Hurrikan Gustav zieht weiter westlich vorbei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch