Zum Hauptinhalt springen

Gibt es die Unterwasser-Ölschwaden?

Wissenschaftler behaupten, unter der Meeresoberfläche trieben riesige Ölblasen. BP sagt, das sei falsch. Nun werden die Behauptungen überprüft. Denn die Schwaden wären fatal fürs Ökosystem.

BP-Chef Tony Hayward hat am Sonntag Angaben von Wissenschaftlern zurückgewiesen, riesige Ölschwaden aus dem Ölleck trieben im Golf von Mexiko. Von BP-Experten entnommene Proben hätten dafür keine Beweise erbracht, sagte der Manager. Das Öl treibe an der Oberfläche. Meeresforscher hatten letzte Woche gemeldet, im Golf von Mexiko einen neuen Ölschwaden mit gigantischen Ausmassen unter der Wasseroberfläche entdeckt zu haben. Er reiche von kurz unter der Wasseroberfläche bis in eine Tiefe von 1000 Meter und sei fast 10 Kilometer breit, sagte David Hollander von der University of South Florida. Insgesamt wollen Forscher drei bis vier solcher Schwaden entdeckt haben.

Würden tatsächlich grössere Mengen an Öl unter der Wasseroberfläche bestätigt, hätte das schwerwiegende Folgen. Denn das Öl verdrängt den Sauerstoff. Bereits sind die Sauerstoff-Niveaus teilweise um 30 Prozent gesunken. «Es könnte Jahre, ja Jahrzehnte dauern, bis sich das Ökosystem von dermassen viel Öl und Gas erholt hat», sagte Meeresbiologie-Professorin Samantha Joye von der University of Georgia zur Agentur AP.

Testresultate abwarten

Um Gewissheit zu erhalten, haben Forscher nun eine Erkundungstour im Golf begonnen. Russell Brown, Chefwissenschaftler der staatlichen National Oceanographic and Atmospheric Administration erklärte: «Wir ziehen keine vorschnellen Schlüsse. Wir nehmen nun unvoreingenommen Proben.» An Bord eines Spezialschiffes sind mehrere Sensoren, welche die Wasser im Golf überprüfen. Eingesetzt wird jedoch auch ein automatisiertes Mini-U-Boot. Es kann sonare Tests durchführen und auch Proben aus grosser Tiefe nehmen.

Damien Bailey von der National Oceanographic and Atmospheric Administration sagte jedoch bereits, dass er nicht an grosse Unterwasserschwaden glaube. «Wir haben bisher keinerlei Anzeichen dafür.» Denn das auslaufende Öl sei sehr leicht. Daher treibe es auf der Oberfläche und verdampfe teilweise auch.Gewissheit wird es jedoch erst geben, wenn die Test abgeschlossen sind. Und das wird nicht vor Ende Woche sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch