Zum Hauptinhalt springen

Endlich einer, der auch mal zuschlägt

Schon jetzt führt Barack Obama einen rüden Wahlkampf gegen Mitt Romney – und erbaut damit die demokratische Basis. Klar wird: Sein Schmutzmeister kopiert die Taktik der Republikaner.

Ungewöhnlich früh schalten die beiden Kontrahenten des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs den Overdrive zu – was nicht weiter verwundert: Rund sechs Monate vor dem Urnengang zeichnet sich ein denkbar knapper Wahlausgang ab. Zum Entzücken des demokratischen Parteivolks aber ist es Barack Obama, der bislang besonders aggressiv gegen seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney agiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.