Zum Hauptinhalt springen

El Chapo wehrt sich gegen Auslieferung an die USA

In den USA sind mehrere Verfahren gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán hängig. Ein Auslieferungsantrag wird vorbereitet. So einen wollen El Chapos Anwälte erst gar nicht abwarten.

Er wirkt resigniert, verschreckt, gedemütigt: Joaquín El Chapo Guzmán bei seiner Verhaftung.
Er wirkt resigniert, verschreckt, gedemütigt: Joaquín El Chapo Guzmán bei seiner Verhaftung.
Reuters
Diese Bilder lassen den Mythos um dem meistgesuchten Drogenboss Mexikos verschwinden.
Diese Bilder lassen den Mythos um dem meistgesuchten Drogenboss Mexikos verschwinden.
Reuters
Vor 13 Jahren gelang ihm die Flucht. Dies soll nun nicht noch einmal passieren: Joaquín Guzmán.
Vor 13 Jahren gelang ihm die Flucht. Dies soll nun nicht noch einmal passieren: Joaquín Guzmán.
Keystone
1 / 13

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán widersetzt sich nach seiner spektakulären Festnahme einer möglichen Auslieferung in die USA mit juristischen Mitteln. Seine Anwälte beantragten einstweilige Verfügung gegen solch eine Überstellung, die mexikanischen Regierungsangaben zufolge nicht ausgeschlossen wäre.

Dem 56-jährigen Boss des berüchtigten Sinaloa-Kartells dürfte aber auch in seiner Heimat ein Gerichtsverfahren bevorstehen. Ob ein Prozess zustande kommt, soll heute entschieden werden. Wahrscheinlich muss sich Guzmán wegen Drogenschmuggels, illegaler Finanzgeschäfte, organisierten Verbrechens und wegen des Besitzes von Militärwaffen verantworten, nicht aber wegen Mordes, wie vorab aus dem mexikanischen Justizministerium verlautete. Ausserdem müsse der Drogenboss noch zwölf Restjahre seiner 20-jährigen Gefängnisstrafe verbüssen, der er sich 2001 durch Flucht entzogen habe.

13 Jahre auf der Flucht

Die US-Justiz erwägt einen Auslieferungsantrag, da Guzmán auch in den Vereinigten Staaten diverse Drogendelikte zur Last gelegt werden. Über seinen Gegenantrag auf einstweilige Verfügung muss nun ein Richter entscheiden. Mexikos Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong sagte dem Sender Radio Formula, er erwarte einen Auslieferungsantrag aus den USA, über den dann das Sicherheitskabinett zu entscheiden habe.

Nach Ansicht des Sicherheitsexperten Raúl Benitez Manaut von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos dürfte Guzmán die einstweilige Verfügung angestrengt haben, «um in Mexiko zu bleiben und den Fall hinauszuzögern». Rechtsexperten zufolge könnte eine Auslieferung schon vor, aber auch erst nach einer Verurteilung in Mexiko vollzogen werden. Möglich sei auch, Guzmán erst nach dem Verbüssen seiner restlichen Haftstrafe zu überstellen.

Zudem gibt es offenbar Befürchtungen, dass Guzmán aus einem mexikanischen Gefängnis fliehen oder seine Geschäfte aus der Haft weiter führen könnte. 2001 war «El Chapo» bereits einmal aus einer Haftanstalt in Mexiko entkommen. Derzeit befindet er sich im Hochsicherheitsgefängnis Altiplano im Bundesstaat México.

Triumph für den Präsidenten

Nach 13 Jahren auf der Flucht hatten mexikanische Marinesoldaten den Sinaloa-Chef am Samstag in der Stadt Mazatlán im Nordwesten des Landes festgenommen. An der Festnahme in einer Touristenanlage des Badeorts waren auch US-Fahnder beteiligt. Laut Osorio Chong waren bei dem Einsatz die Ehefrau des Gangsters und ihre gemeinsamen Zwillingstöchter zugegen. Diese hätten aber «absolut gar nichts mit den kriminellen Taten zu tun gehabt» und seien deshalb wieder freigelassen worden.

Das Sinaloa-Kartell kontrolliert weite Teile des Drogengeschäfts in Mexiko. Mit konkurrierenden Banden liefert es sich einen blutigen Krieg um die Kontrolle des Rauschgifthandels in die USA. Dabei wurden seit Ende 2006 nach jüngsten Angaben mehr als 80'000 Menschen getötet. Für den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ist die Festnahme des Drogenbarons ein grosser Triumph.

AFP/sda/ldc/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch