Zum Hauptinhalt springen

Ehepaar Norris prophezeit den USA «tausend Jahre Dunkelheit»

Mit seiner Rede am Parteitag der Republikaner hatte Clint Eastwood für Aufsehen gesorgt. Nun zieht sein Schaupielkollege Chuck Norris nach. Er und seine Frau warnen vor Barack Obama.

Sie könnten nicht länger stumm zuschauen wie ihr Land «in den Sozialismus oder etwas noch viel Schlimmeres» abgleite, sagt Action-Star Chuck Norris und hält dabei die Hand seiner Gattin Gena. Deren Augenbrauen haben sich leicht zu einem besorgten V zusammengezogen.

Norris und seine Frau haben auf der konservativen Nachrichtenseite «WND» ein Wahlkampfvideo veröffentlicht, in dem sie vor den Folgen einer erneuten Amtszeit Barack Obamas warnen. Damit erhält der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney wenige Tage nach Clint Eastwoods Ansprache am Parteitag in Tampa erneut Unterstützung eines Hollywood-Haudegens.

Bedrohte Freiheit, drohende Dunkelheit

Im Video gibt Chuck Norris jedoch nicht den resoluten Kämpfer, als den man ihn aus seinen Filmrollen kennt, sondern ist ganz der besorgte Bürger. «Wir möchten über eine Angelegenheit sprechen, die uns zunehmend beschäftigt», sagt der 72-Jährige einleitend mit sanfter Stimme. Dabei stehen er und seine Frau vor einer US-Flagge und wirken etwas eingeschüchtert. Ein Auftreten, hinter dem durchaus Kalkül stecken dürfte, ist die Botschaft des Ehepaars Norris doch eine düstere: «Unser grossartiges Land und unsere Freiheit sind bedroht», so Norris. «Sie könnten für immer verloren sein, wenn wir den Kurs nicht ändern.»

Zielpublikum der Videos sind die evangelikalen Christen in den USA, als deren Sprachrohr der Actionheld des Öfteren schon aufgetreten ist. Diese sollen mit dem Clip dazu bewegt werden, bei den Präsidentschaftswahlen im November zahlreich an die Urnen zu strömen und für Mitt Romney zu stimmen. So übernimmt Gena von ihrem Ehemann: «Chuck und ich haben uns gefragt, wie wir dafür sorgen können, dass die Stimmen unserer amerikanischen Brüder und Schwestern erhört werden». Schliesslich hätten in den Wahlen von 2008 30 Millionen evangelikale Christen nicht gewählt, mahnt die 49-Jährige und liefert die Konsequenzen des massenhaften Fernbleibens gleich mit: «Obama gewann mit einem Vorsprung von lediglich 10 Millionen Stimmen.»

Etwas mehr als zwei Minuten dauert der Wahlkampfclip des Ehepaars Norris. Gegen Ende zeigen die beiden dann doch eine Spur Kampfeslust. Mit den Worten Ronald Reagans gibt Chuck Norris den Zuschauern zu bedenken, dass die Freiheit bekanntlich «nur eine Generation von der Auslöschung entfernt» sei. Gena doppelt nach, indem sie den USA mit einer Wiederwahl von Barack Obama «tausend Jahre Dunkelheit» voraussagt.

Eastwood und der leere Stuhl

Vergangene Woche hatte bereits der Auftritt von Clint Eastwood am Parteitag der Republikaner in Tampa für Gesprächsstoff gesorgt. Der bekennende Republikaner hatte mit einem imaginären Obama auf einem leeren Stuhl gesprochen und dem Präsidenten Wortbruch vorgeworfen.

Trotz Clint Eastwoods Auftritt zeigte sich US-Präsident Obama nach eigenen Worten noch immer als ein «grosser Fan» des Oscar-Preisträgers. Eastwood sei ein «grossartiger Schauspieler und ein noch besserer Regisseur», sagte Obama in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung «USA Today».

Auf die Frage, ob er den Auftritt als beleidigend empfunden habe, sagte Obama: «Wenn du dich leicht angegriffen fühlst, solltest du dir vielleicht einen anderen Job suchen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch