Zum Hauptinhalt springen

Dieses Mal wird er nicht zurückkommen

Am 3. Januar endet die Amtsperiode von Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien. Obwohl der Ex-Hollywoodstar einige Erfolge zu verbuchen hat, gilt seine politische Karriere als gescheitert.

Zu Beginn seiner Amtszeit eilte ihm sein guter Ruf voraus: Arnold Schwarzenegger mit seiner Frau Maria Shriver im Jahr 2003.
Zu Beginn seiner Amtszeit eilte ihm sein guter Ruf voraus: Arnold Schwarzenegger mit seiner Frau Maria Shriver im Jahr 2003.
Keystone
Sein Freund aus Hollywood: Arnold Schwarzenegger mit Danny DeVito im Jahr 2004.
Sein Freund aus Hollywood: Arnold Schwarzenegger mit Danny DeVito im Jahr 2004.
Keystone
Finanzpolitisch ist Schwarzenegger grandios gescheitert: Kalifornien hat aktuell mehr Schulden als alle anderen Bundesstaaten.
Finanzpolitisch ist Schwarzenegger grandios gescheitert: Kalifornien hat aktuell mehr Schulden als alle anderen Bundesstaaten.
Keystone
1 / 5

Als Arnold Schwarzenegger im Jahr 2003 Gouverneur von Kalifornien wurde, umgab ihn eine Aura der Unbesiegbarkeit. Politisch war er damals ein unbeschriebenes Blatt. Die Wähler kannten ihn vor allem als Action-Helden aus Hollywood.

«Alles ist möglich», das war das Motto des «Terminators». Doch in den Jahren seiner Amtszeit musste Schwarzenegger lernen, dass in der Politik andere Regeln gelten als im Kino. Wenn er am 3. Januar abtritt, kann er zwar auf einige Erfolge zurückblicken. Doch in vielen Bereichen hat er seine Versprechen nicht halten können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.