Diese fünf Lügen erzählt Trump am häufigsten

Der US-Präsident erzählt beinahe täglich Unwahrheiten. In den letzten zwei Jahren häufte er gemäss Faktencheckern über 7000 Lügen an.

Seine Aussagen halten dem Fakten-Check oft nicht stand: US-Präsident Donald Trump. (Video: Tamedia/AFP/C-Span/CNN)

Die «Washington Post» hat zu Anlass von Donald Trumps 700. Amtstag den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen analysiert. Das Ergebnis: 7546 Trump-Aussagen waren nach Zählung des Blattes bisher entweder irreführend oder schlicht falsch.

Besonders oft log Trump vor den Wahlen im November, den «Midterms». Alleine am 5. November erzählte er 139 Unwahrheiten – also eine alle zehn Minuten. Die fünf Lügen, die der US-Präsident in den vergangenen zwei Jahren am häufigsten äusserte, sehen Sie oben im Video.

Die übertriebene Übertreibung

Trump erzählt schon häufig die Unwahrheit, oder? Diese Frage stellte die «Washington Post» einst auch dem ehemaligen Pressesprecher des Präsidenten, Sean Spicer. Der erklärte, Trump selbst habe seine Technik «übertriebene Übertreibung» genannt, im Original «exaggerated hyperbole». Trump sei eben ein Verkäufertyp, so Spicer.

Das Problem daran: In seinem Buch «The Art of the Deal» nutzt Trump einen ganz anderen Ausdruck, nämlich «wahrhaftige Übertreibung», auf Englisch «truthful hyperbole». Aber gut: Dass ein Ex-Pressesprecher nicht ganz korrekt berichtet, was sein notorisch Unwahrheiten verbreitender Ex-Chef so sagt und schreibt, ist auch nicht weiter verwunderlich.

ap

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt