Zum Hauptinhalt springen

Die Präsidentin soll vor den Richter

Auch ein zweiter Staatsanwalt beschuldigt jetzt Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, Terroristen zu beschützen.

Polizisten gehen auf Spurensuche am Fundort des toten Alberto Nisman. Foto: Reuters
Polizisten gehen auf Spurensuche am Fundort des toten Alberto Nisman. Foto: Reuters

Die Arbeit des argentinischen Sonderstaatsanwalts Alberto Nisman, der vor einem Monat unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommen ist, entwickelt eine ungeahnte Sprengkraft: Gestern hat Gerardo Pollicita, ein Kollege des Verstorbenen, offiziell Anklage gegen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner erhoben. Auch Aussenminister Héctor Timerman sowie weitere hochrangige Politiker sollen vor Gericht gestellt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.