Zum Hauptinhalt springen

Die grösste aller Staatspleiten

Wie ist das, wenn ein Land bankrottgeht? Argentinien erfuhr es vor zehn Jahren. Es war schlimm, hätte aber noch schlimmer kommen können. Ein Rückblick – und ein Besuch beim Bändiger des Pleitedämons.

Das Unheil zeichnete sich auch in Argentinien zuerst an der Börse ab: Die Kurse fallen in den Keller (Buenos Aires, 30. Oktober 2001).
Das Unheil zeichnete sich auch in Argentinien zuerst an der Börse ab: Die Kurse fallen in den Keller (Buenos Aires, 30. Oktober 2001).
AFP
Um Weihnachten 2001 eskalierte die Krise: Kontoinhaber durften wöchentlich nur noch 250 Pesos abheben. Gitter und Wellblechwände schützten die Banken vor der Wut ihrer Kunden.
Um Weihnachten 2001 eskalierte die Krise: Kontoinhaber durften wöchentlich nur noch 250 Pesos abheben. Gitter und Wellblechwände schützten die Banken vor der Wut ihrer Kunden.
AFP
Der Mann, der damals entscheidend dazu beitrug, Argentinien vor dem totalen Scheitern zu bewahren – vor einem Bürgerkrieg, dem Zusammenbruch der staatlichen Institutionen, dem Rückfall in den Tauschhandel –, heisst Roberto Lavagna. Er war UNO-Botschafter in Genf, als ihn Präsident Duhalde aufforderte, von einem Tag auf den anderen nach Buenos Aires zurückzukehren und Wirtschaftsminister zu werden.
Der Mann, der damals entscheidend dazu beitrug, Argentinien vor dem totalen Scheitern zu bewahren – vor einem Bürgerkrieg, dem Zusammenbruch der staatlichen Institutionen, dem Rückfall in den Tauschhandel –, heisst Roberto Lavagna. Er war UNO-Botschafter in Genf, als ihn Präsident Duhalde aufforderte, von einem Tag auf den anderen nach Buenos Aires zurückzukehren und Wirtschaftsminister zu werden.
AFP
1 / 10

«Wir versinken im Chaos», schrieb eine Zeitung. «Wir stehen am Rande des Bürgerkrieges», sagte der Erzbischof von Buenos Aires. «Argentinien ist ökonomisch, politisch und sozial bankrott», urteilte der amerikanische Ökonom Rudiger Dornbusch. Er forderte, die Wirtschafts- und Finanzpolitik einer ausländischen Expertenkommission anzuvertrauen, was das Land faktisch zu einem Protektorat degradiert hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.