Zum Hauptinhalt springen

Der Exzentriker fordert den Traditionalisten

Bei den Präsidentenwahlen in Kolumbien kommt es zur Stichwahl. Dabei treffen zwei sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander.

Völlig unterschiedlich: Juan Manuel Santos (links), Antanas Mockus (rechts).
Völlig unterschiedlich: Juan Manuel Santos (links), Antanas Mockus (rechts).

Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien hat am Sonntag keiner der Kandidaten die notwendige absolute Mehrheit errungen. Bei der Stichwahl am 20. Juni stehen sich zwei in Charakter und Politikstil sehr unterschiedliche Politiker gegenüber: Ex-Verteidigungsminister Juan Manuel Santos und Bogotás früherer Bürgermeister Antanas Mockus. Santos hat dabei klar die Favoritenrolle inne: Er errang beim ersten Wahlgang mit fast 47 Prozent der Stimmen einen deutlichen Vorsprung auf Mockus mit gut 21 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.