Zum Hauptinhalt springen

Chavez und Hu teilen sich das Öl

Der venezolanische und der chinesische Staatschef haben bei einem Treffen gestern 20 neue Abkommen beschlossen. Die USA dürften keine Freude daran haben.

Die Abkommen betreffen eine Kooperation im Ölbereich sowie mehrere Verträge für die Sektoren Wirtschaft, Bildung und Justiz, teilten beide Seiten mit.

Chávez, der Erzfeind der USA, der Beziehungen zu umstrittenen Regimen wie dem des Iran und auch zu Rebellenbewegungen in Kolumbien unterhält, wurde von Hu nach chinesischen Medienberichten als «alter Freund der Chinesen» begrüsst.

Venezuela liefert Öl

Chávez erklärte, China und Venezuela hätten in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte bei der Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Energie, Finanzen und Technologie gemacht.

Nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua exportiert Venezuela täglich 350'000 Barrel Öl und Ölderivate nach China. Bis 2010 sollen diese Ausfuhren auf 500'000 Barrel und bis 2012 auf eine Million Barrel erhöht werden. Der bilaterale Handelsaustausch kletterte nach amtlichen Angaben aus Peking von 5,86 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr auf 6,73 Milliarden Dollar allein in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch