Zum Hauptinhalt springen

Chávez für vierte Krebsbehandlung in Kuba

Der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez ist erneut zur medizinischen Behandlung nach Kuba geflogen. Noch heute soll in Havanna seine vierte und letzte Chemotherapie beginnen.

Wird in Havanna behandelt: Venezuelas Präsident Hugo Chavez in Caracas.
Wird in Havanna behandelt: Venezuelas Präsident Hugo Chavez in Caracas.
Reuters

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist zu einer vierten Krebsbehandlung nach Kuba gereist. Vor seinem Abflug am Samstag sagte Chávez, die Chemotherapie werde «sehr wahrscheinlich die letzte» sein, der er sich im Kampf gegen die Krankheit unterziehen müsse. Er werde sich zunächst Untersuchungen unterziehen und dann am Sonntag in Havanna mit Chemotherapie beginnen, sagte der 57-Jährige.

Er gehe davon aus, bis Mitte kommender Woche wieder zurück in Caracas zu sein, und vollständig zu genesen. Der Krebs sei bereits Teil der Geschichte und die jetzige Behandlung werde die Genesungsphase abschliessen.

Evo Morales zu Besuch

Der seit 1999 amtierende Chávez wurde am Samstag in Caracas noch von seinem bolivianischen Amtskollegen Evo Morales besucht. Die Ärzte auf Kuba hatten Chávez am 10. Juni einen Abszess in der Beckengegend und zehn Tage später einen Krebstumor entfernt.

Anschliessend musste er sich zwei Chemotherapien auf Kuba und einer in Caracas unterziehen. Über die genaue Art der Krebserkrankung wurde bislang nichts mitgeteilt. Chávez will 2012 erneut bei Präsidentschaftswahlen in Venezuela antreten.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch