Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Castros Tochter auf Werbetour für den Sozialismus

«Es hat Fortschritte gegeben in der Art und Weise, wie Dinge diskutiert werden»: Mariela Castro vor einer Pressekonferenz für Homosexuellenrechte in Havanna. (5. Mai 2014)
Tochter von Raúl, Nichte von Fidel: Mariela Castro Espín spricht an einer Konferenz in San Francisco. (24. Mai 2012)
Kubas Sexperten (v.l.): Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda, Mariela Castro Espín, Direktorin des Nationalen Zentrums für Sexualaufklärung (Cenesex) und Erziehungsminister Miguel Diaz Canel bei der Eröffnung des 6. Kongresses über Erziehung, sexuelle Orientierung und Therapie. (23. Januar 2012)
1 / 11

«Kein Land hat bewiesen, dass ein Mehrparteiensystem zu Demokratie führt»

Einparteienherrschaft als Konsequenz des Embargos