ABO+

Bolivien legt den Rückwärtsgang ein

Nachdem Evo Morales ins Exil vertrieben wurde, könnte Luis Fernando Camacho der nächste Präsident von Bolivien werden. Er ist weiss, rechts und vor allem ultrakatholisch.

Luis Fernando Camacho auf seinem Triumphzug zum Regierungspalast in La Paz (10. November 2019). Foto: Carlos Garcia Rawlins (Reuters)

Luis Fernando Camacho auf seinem Triumphzug zum Regierungspalast in La Paz (10. November 2019). Foto: Carlos Garcia Rawlins (Reuters)

Christoph Gurk@gurk_christoph

Die Abendsonne hat das Stadion Ramón Tahuichi Aguilera in Santa Cruz de la Sierra in rosa Licht getaucht. 30'000 Menschen fangen an zu schimpfen. «Evo, cabrón», schreien sie von den Rängen. Evo, du Bastard. Du Verbrecher. Immer neue Sprechchöre, über Evo, ­seine Mutter, deren Genitalien. Als könnten die was dafür. «Evo» heisst mit Nachnamen Morales Ayma – bis vor ­wenigen Wochen war er der Präsident des Landes.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt