Zum Hauptinhalt springen

Aus Rachsucht eine Stadt ins Chaos gestürzt

Chris Christie sitzt im Verkehrschaos: Eine billige Racheaktion könnte die Karriere des republikanischen Präsidentschaftsanwärters vorzeitig beenden.

Der Gouverneur des US-Bundesstaats New Jersey, Chris Christie, ist zwar äusserst populär, aber nicht unumstritten. Jetzt ist der 50-jährige Hoffnungsträger der republikanischen Partei in den Fokus eines politischen Skandals geraten.
Der Gouverneur des US-Bundesstaats New Jersey, Chris Christie, ist zwar äusserst populär, aber nicht unumstritten. Jetzt ist der 50-jährige Hoffnungsträger der republikanischen Partei in den Fokus eines politischen Skandals geraten.
Reuters
Eine enge Beraterin von Christie soll im letzten September die Sperrung der vielbefahrenen George-Washington-Brücke zwischen New York und der Stadt Fort Lee veranlasst und damit ein massives Verkehrschaos verursacht haben.
Eine enge Beraterin von Christie soll im letzten September die Sperrung der vielbefahrenen George-Washington-Brücke zwischen New York und der Stadt Fort Lee veranlasst und damit ein massives Verkehrschaos verursacht haben.
Keystone
Christie vertritt innerhalb der republikanischen Partei moderate Positionen, die ungewöhnlich sind. So plädiert er für ein strengeres Waffenrecht und einen toleranten Umgang mit Homosexuellen und illegalen Einwanderern.
Christie vertritt innerhalb der republikanischen Partei moderate Positionen, die ungewöhnlich sind. So plädiert er für ein strengeres Waffenrecht und einen toleranten Umgang mit Homosexuellen und illegalen Einwanderern.
Reuters
1 / 8

Als Lichtgestalt seiner Partei und aussergewöhnlicher Politiker präsentierte sich Chris Christie: Stets redete er ohne Umschweife und gab sich als Mann von nebenan aus. Auch verwies der republikanische Gouverneur New Jerseys gern auf seine überparteiliche Anziehungskraft, die politische Blockade und Polarisierung überwinden könne. Nicht erst seit seiner überzeugenden Wiederwahl im vergangenen November galt er als republikanischer Hoffnungsträger, der 2016 womöglich ins Weisse Haus einziehen werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.