Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Weg in die USA enden Kinderträume tödlich

Immer mehr Kinder aus Lateinamerika versuchen die Flucht in die USA ohne Begleitung von Eltern oder Verwandten.

Grosse Hoffnung USA: Ein honduranischer Junge in einer Auffangstation in Mexiko, bevor er mit seiner Familie versuchen wird in die USA zu gelangen. (26. Juni 2014)
Grosse Hoffnung USA: Ein honduranischer Junge in einer Auffangstation in Mexiko, bevor er mit seiner Familie versuchen wird in die USA zu gelangen. (26. Juni 2014)
Jorge Dan Lopez, Reuters
Gefährliches Fortbewegungsmittel durch Mexiko: Leute sitzen auf Wagons des als «Bestie» bekannten Frachtzugs. (18. Juni 2014)
Gefährliches Fortbewegungsmittel durch Mexiko: Leute sitzen auf Wagons des als «Bestie» bekannten Frachtzugs. (18. Juni 2014)
Jose de Jesus Cortes, Reuters
Übersicht des Auffanglagers des US-Grenzschutzes in Nogales, Arizona. (18. Juni 2014)
Übersicht des Auffanglagers des US-Grenzschutzes in Nogales, Arizona. (18. Juni 2014)
Ross D. Franklin, Reuters
1 / 11

Gilberto Ramos wollte seiner kranken Mutter helfen. Er wollte in die USA auswandern, um Geld zu verdienen, das er ihr schicken wollte, damit sie ihre Epilepsie vernünftig behandeln lassen kann. Sie wollte das nicht, flehte ihn an, nicht zu gehen: «Die bessere Behandlung für mich wäre gewesen, wenn er geblieben wäre», sagt Cipriana Juarez Diaz unter Tränen. Als er sich nicht mehr abhalten liess, gab sie ihm einen weissen Rosenkranz mit, damit er sicher reisen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.