Zum Hauptinhalt springen

Attentat-Opfer kommt im Reha-Zentrum an

Noch immer ist nicht klar, welche Schäden die Kugel im Gehirn der US-Abgeordneten verursacht hat. Doch offensichtlich nimmt Gabrielle Giffords ihre Umwelt wahr. Sie lächelte, als ihr die Bevölkerung zujubelte.

Auf dem Weg nach Hause: Gloria Giffords (rechts) auf dem zu ihrer Tochter. (15. Juni 2011)
Auf dem Weg nach Hause: Gloria Giffords (rechts) auf dem zu ihrer Tochter. (15. Juni 2011)
Keystone
Darf endlich nach Hause: Ein offenbar geistig verwirrter Attentäter hatte die Abgeordnete  Gabrielle Giffords (links vor dem Attentat, rechts nach dem Spitalaufenthalt) am 8. Januar in den Kopf geschossen.
Darf endlich nach Hause: Ein offenbar geistig verwirrter Attentäter hatte die Abgeordnete Gabrielle Giffords (links vor dem Attentat, rechts nach dem Spitalaufenthalt) am 8. Januar in den Kopf geschossen.
Keystone
Giffords Ehemann Mark Kelly ist Astronaut bei der Nasa.
Giffords Ehemann Mark Kelly ist Astronaut bei der Nasa.
Keystone
1 / 19

Die bei einem Attentat vor zwei Wochen schwer verletzte US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords ist in ein Reha-Zentrum in Texas verlegt worden. Zunächst soll sie dort auf der Intensivstation des Texas Medical Centers mehrere Tage untersucht werden, um das Ausmass der Schäden festzustellen, die die Kugel in ihrem Gehirn verursacht hat. Noch ist nicht klar, ob sie dauerhaft behindert sein wird.

Giffords verliess das Universitätsklinikum in Tucson im US-Staat Arizona unter dem Jubel der Menschen, die sich am Strassenrand versammelt hatten. Kinder sassen auf den Schultern ihrer Eltern, viele winkten, applaudierten und hielten Schilder in die Höhe, auf denen sie «Gabby» alles Gute wünschten. Ein mitfahrender Arzt sagte, Giffords habe den Applaus gehört und gelächelt. Ihr seien vor Rührung Tränen in die Augen gestiegen. Es sei ein sehr emotionaler und ganz besonderer Moment gewesen, erklärte Randall Friese. Die 1500 Kilometer lange Reise verlief nach Angaben der Ärzte problemlos.

Rechte Körperhälfte geschwächt

Die Ärzte und Therapeuten in Texas wollen nun feststellen, wie stark Giffords Beine sind, ob sie stehen und gehen kann. Sie werden prüfen, ob die Patientin gefahrlos schlucken kann, wie klar sie denkt und wie sie kommuniziert. Sie kann beide Arme und Beine bewegen. Unklar ist, wie viel Muskelkraft sie auf der rechten Körperseite hat. Die Kugel durchdrang die linke Seite ihres Gehirns, die die rechte Körperhälfte kontrolliert. Der Neurochirurg Dong Kim in Texas sagte, Giffords rechte Seite sei zumindest geschwächt.

Ein offenbar geistig verwirrter Attentäter hatte die 40-Jährige am 8. Januar bei einem Bürgertreff vor einem Einkaufszentrum in Tucson in den Kopf geschossen und dabei lebensgefährlich verletzt. Bei dem Anschlag wurden sechs Menschen getötet. Giffords hat seit dem Kopfschuss nach Expertenangaben überraschend schnell Fortschritte gemacht.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch