Zum Hauptinhalt springen

Argentinien veröffentlicht Nismans Anklage gegen Kirchner

Die Anklageschrift, die der verstorbene argentinische Staatsanwalt am Montag hätte präsentieren wollen, wirft kein gutes Licht auf die Präsidentin des Landes.

«Yo soy Nisman»: Überall in der Stadt wurde Solidarität mit Nisman bekundet. (19. Januar 2015)
«Yo soy Nisman»: Überall in der Stadt wurde Solidarität mit Nisman bekundet. (19. Januar 2015)
Natacha Pisorenko, Keystone

Nach dem rätselhaften Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hat der oberste Gerichtshof Argentiniens überraschend dessen Anklage gegen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner veröffentlicht. Das Dokument enthält schwere Vorwürfe gegen Kirchner und Aussenminister Timerman.

Der Sonderermittler wirft der Staatschefin sowie Aussenminister Héctor Timerman und anderen vor, Teil eines «kriminellen Plans» gewesen zu sein, wie aus dem in voller Länge veröffentlichten Dossier hervorgeht.

Straffreiheit für iranische Terroristen

Ziel sei es gewesen, den mutmasslichen iranischen Drahtziehern eines Anschlages auf das jüdische Gemeindehaus Amia in Buenos Aires im Jahre 1994 Straffreiheit zu gewähren, heisst es in dem fast 300-seitigen Dokument. Die Entscheidung, die Iraner zu begünstigen, sei von Fernández de Kirchner getroffen und von Timerman arrangiert worden.

Kirchner wies die Vorwürfe mit den Worten «Tragödie, Verwirrung, Lügen und Fragen» via Twitter vehement zurück:

Sonderermittler Nisman hatte vergangene Woche seine Anklage präsentiert, wegen der gebotenen Vertraulichkeit aber nur Einzelheiten genannt. Motiv der «Verschwörung» sei gewesen, die Handelsbeziehungen zum Iran zu verbessern.

Inszenierter Selbstmord?

Nisman, der seine Vorwürfe am Montag im Parlament hatte erläutern wollen, war am Sonntag tot in seiner Wohnung in Buenos Aires entdeckt worden. Neben ihm fand die Polizei eine Waffe.

Die Autopsie ergab keine Hinweise auf Fremdeinwirkung, die Justiz ermittelt aber auch wegen möglicher Anstiftung zum Selbstmord durch Druck und Drohung. Präsidentin Kirchner hatte nach Nismans Tod angeordnet, einige von ihm angeforderte, vertrauliche Ermittlungsunterlagen freizugeben.

SDA/pst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch