USA drohen Haager Richtern mit Einreisesperre

Der Internationale Strafgerichtshof will amerikanische Kriegsverbrechen untersuchen. Trumps Sicherheitsberater geht auf Konfrontationskurs.

Der Sicherheitsberater geht auf Konfrontationskurs: John Bolton drohte in einer Rede Haager Richter und Anklägern. Bild: AP

Der Sicherheitsberater geht auf Konfrontationskurs: John Bolton drohte in einer Rede Haager Richter und Anklägern. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, John Bolton, hat den Internationalen Strafgerichtshof scharf angegriffen und als illegitim und «geradezu gefährlich» bezeichnet. Die USA würden den Strafgerichtshof nicht unterstützen, nicht mit ihm kooperieren und ihm nicht beitreten.

Die Befürwortung des Gerichts durch die Staaten der Europäischen Union bezeichnete er als «Dogma». «Wir lassen den Internationalen Strafgerichtshof sterben», sagte Bolton. Er bedeute einen Eingriff in die staatliche Souveränität der USA.

Der als erzkonservativ bekannte Sicherheitsberater reagierte damit auf ein Ermittlungsersuchen der Chefanklägerin beim Strafgerichtshof in Den Haag gegen Mitglieder der US-Streitkräfte sowie der US-Geheimdienste wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan.

Es geht um Folterungen von Häftlingen

«Jeden Tag könnte der ICC die formellen Ermittlungen gegen amerikanische Patrioten ankündigen, die freiwillig ihr Leben riskierten, um unsere Nation, unsere Heimat und unsere Familien nach den Angriffen vom 11. September zu schützen», sagte Bolton. Zudem drohte er mit Sanktionen gegen Mitglieder des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Sollte das Gericht gegen Bürger der USA, Israels oder anderer verbündeter Staaten vorgehen, werde Washington Einreiseverbote und Finanzsanktionen gegen die Richter und Staatsanwälte verhängen.

In einem Bericht von November 2016 beschuldigt Chefanklägerin Fatou Bensouda (Gambia) US-Militärs und Mitglieder des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, Häftlinge gefoltert oder brutal behandelt zu haben. Die Mehrheit der Vorfälle soll sich demnach zwischen 2003 und 2004 ereignet haben.

Die CIA hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ein Verhörprogramm entwickelt, um Terrorverdächtige zur Herausgabe von Informationen zu bewegen. Dazu gehörten Schlafentzug und das international geächtete «Waterboarding», also simuliertes Ertränken. (red/sda)

Erstellt: 10.09.2018, 19:30 Uhr

Artikel zum Thema

Bolton ärgert Kim – Trump verschlimmbessert

Video Der US-Präsident und sein Sicherheitsberater drohen Nordkorea mit dem «Libyen-Modell» – und reden aneinander vorbei. Mehr...

Ein Irakkrieg-Befürworter für Trumps Team

Analyse John Bolton wird Donald Trumps neuer Sicherheitsberater. Damit besetzt ein Superfalke eine Schlüsselstelle der US-Aussenpolitik. Mehr...

Wer schuld ist an Trumps Präsidentschaft

Michael Moores «Fahrenheit 11/9» bietet mehr als plumpe Trump-Witze. Der Regisseur nimmt den US-Präsidenten dafür zu ernst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Rund und gesund
Geldblog So vermeiden Sie Negativzinsen

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...