ABO+

Schweizer half Maduro, tonnenweise Gold zu verkaufen

Das Regime in Venezuela braucht Geld. Ein Ex-Banker, gegen den wegen Korruption ermittelt wird, hat geholfen – und gerät nun ins Visier der USA.

Nicolás Maduro versucht, die Goldreserven des Landes zu verkaufen. Foto: Ariana Cubillos (Keystone)

Nicolás Maduro versucht, die Goldreserven des Landes zu verkaufen. Foto: Ariana Cubillos (Keystone)

Das Regime des angeschlagenen venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro versucht derzeit als letztes Mittel, die Goldreserven des Landes zu verkaufen. Offiziell will der Präsident Geld für Grundnahrungsmittel beschaffen. Doch Maduro steht am Abgrund. Die USA und mehrere Staaten Europas haben Oppositionsführer Juan Guaidó als Übergangs-Präsidenten anerkannt. Wenn ein Präsident kurz vor einem möglichen Machtwechsel grosse Staatsvermögen in die Hände bekommt, kann das heikel werden. Es gibt zahlreiche Beispiele, bei denen Ex-Präsidenten plötzlich mit der Kasse verschwanden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt