Ryan lehnt Bewerbung fürs Weisse Haus ab

Die Republikaner sind mit dem Verlauf der Vorwahlen für das US-Präsidentenamt nicht zufrieden. Dennoch steht Paul Ryan als Sprengkandidat nicht zur Verfügung.

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016)

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016) Bild: Mike Theiler/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Republikaner Paul Ryan hat seine Bewerbung als US-Präsidentschaftskandidat für die Wahlen in diesem Jahr definitiv ausgeschlossen. Falls seine Partei auf dem Parteitag im Juli nicht im ersten Anlauf einen Bewerber nominieren könne, solle die endgültige Wahl nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien, sagte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses am Dienstag in einer Erklärung.

Um Ryan hatte es hartnäckige Spekulationen gegeben, er könne als Nominierter aus dem Parteitag hervorgehen. Der bisherige Spitzenreiter der Republikaner bei den Vorwahlen, der Immobilienmogul und Milliardär Donald Trump, ist in seiner Partei zutiefst umstritten. (chk/AP)

Erstellt: 13.04.2016, 04:13 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Kinder versäumen seine Vorwahl

Ivanka und Eric Trump fühlen sich «sehr, sehr schuldig». In New York kann Donald Trump nicht auf ihre Stimmen zählen. Mehr...

«Boston Globe» protestiert mit fiktiver Ausgabe gegen Trump

Wie sehen die USA mit einem Präsidenten Donald Trump aus? Zeitungsmacher in Boston haben die Zukunft vorweggenommen – um die Entwicklung zu verhindern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...