Ryan lehnt Bewerbung fürs Weisse Haus ab

Die Republikaner sind mit dem Verlauf der Vorwahlen für das US-Präsidentenamt nicht zufrieden. Dennoch steht Paul Ryan als Sprengkandidat nicht zur Verfügung.

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016)<p class='credit'>(Bild: AFP Mike Theiler)</p>

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016)

(Bild: AFP Mike Theiler)

Der Republikaner Paul Ryan hat seine Bewerbung als US-Präsidentschaftskandidat für die Wahlen in diesem Jahr definitiv ausgeschlossen. Falls seine Partei auf dem Parteitag im Juli nicht im ersten Anlauf einen Bewerber nominieren könne, solle die endgültige Wahl nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien, sagte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses am Dienstag in einer Erklärung.

Um Ryan hatte es hartnäckige Spekulationen gegeben, er könne als Nominierter aus dem Parteitag hervorgehen. Der bisherige Spitzenreiter der Republikaner bei den Vorwahlen, der Immobilienmogul und Milliardär Donald Trump, ist in seiner Partei zutiefst umstritten.

chk/AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt