Mehr Drogentote in den meisten US-Bundesstaaten

In den USA ist die Zahl der durch Überdosis Gestorbenen deutlich gestiegen. Die meisten Opfer gab es in Florida, Kalifornien, Pennsylvania und Ohio.

Viel wandten sich harten Drogen wie Heroin und Fentanyl (Bild) zu. Diese machen fast die Hälfte der Todesfälle durch Überdosis aus.

Viel wandten sich harten Drogen wie Heroin und Fentanyl (Bild) zu. Diese machen fast die Hälfte der Todesfälle durch Überdosis aus. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde am Donnerstag mitteilte, starben insgesamt 71'568 Menschen an einer Überdosis. 2016 seien es noch 67'114 Drogentote gewesen.

Der deutliche Anstieg hängt gemäss den Angaben der Behörde mit der Hinwendung zu Opioiden wie Heroin, Fentanyl und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zusammen. Die Zahl der Todesopfer liegt weit über derjenigen bei Verkehrsunfällen, Schiessereien oder Selbstmorden in den USA.

Meisten Zunahmen in Nebraska und North Carolina

38 von 50 Bundesstaaten verzeichneten einen Anstieg der Drogentoten. Die meisten Opfer gab es in Florida, Kalifornien, Pennsylvania und Ohio. Prozentual den stärksten Anstieg gab es in Nebraska (plus 33,3 Prozent) und North Carolina (plus 22,5 Prozent). Die Überdosis-Krise begann zu Beginn der 10er Jahre, vielfach wegen im Übermass verschriebener starker Schmerzmittel wie Oxycodon.

Mehr als zwei Millionen Menschen wurden in der Folge abhängig von diesen Substanzen. Viel wandten sich harten Drogen wie Heroin und Fentanyl zu. Diese machten jetzt fast die Hälfte der Todesfälle durch Überdosis aus, rund ein Drittel mehr als 2016.

Die Daten der Gesundheitsbehörde zeigen zugleich, dass Präventionsprogramme Wirkung zeigen. Das ist beispielsweise in Massachusetts der Fall. Dieser Bundesstaat gehört nicht mehr zu den Spitzenreitern bei Drogentoten durch Überdosis wie in den vergangenen Jahren. (nag/sda)

Erstellt: 16.08.2018, 20:38 Uhr

Artikel zum Thema

Demi Lovato soll mit Überdosis in Spital liegen

US-Popstar Demi Lovato wurde in ein Spital eingeliefert. Grund soll eine Überdosis Drogen sein. Laut einer Tante sei sie «bei Bewusstsein und ansprechbar». Mehr...

Prince-Tod: Urteil und unheimliches Überwachungsvideo

Zwei Jahre nach dem Tod des US-Popmusikers Prince hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Anklage beendet. Mehr...

Tom Petty starb an einer Überdosis

Der US-Rockstar Tom Petty ist im vergangenen Oktober nach einem Medikamenten-Cocktail gestorben. Dies teilte die Familie des Musikers nun mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Winterpause: Olaf Niess und sein Team haben die Schwäne auf der Hamburger Alster eingefangen, um sie in ihr Winterquartier zu bringen. (20.November 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...