Bombendrohung gegen Schweizer Generalkonsulat in New York

Im Gebäude in Manhattan hat es einen Alarm gegeben. Mittlerweile ist die Lokalität wieder freigegeben worden.

Das betroffene Gebäude in New York. (Archiv)

Das betroffene Gebäude in New York. (Archiv)

(Bild: www.eda.admin.ch)

Gegen das Schweizer Generalkonsulat in New York ging am Mittwochmorgen eine Bombendrohung ein. Ein Mitarbeiter des Konsulates bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass in einem anonymen Anruf eine Bombendrohung ausgesprochen wurde. Über den Inhalt des Anrufes und den möglichen Grund für die Drohung gab das Konsulat keine Auskunft.

Laut dem Eidgenössichen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA wurde das Sicherheitsdispositiv umgehend aktiviert. Die Gebäudeverwaltung entschied in Rücksprache mit der New Yorker Polizei, eine vorläufige Evakuierung des Hauses anzuordnen.

New Yorker Polizei untersucht den Vorfall

Nach einer Kontrolle wurden die Lokalitäten mittlerweile wieder freigegeben. Die Mitarbeiter des Konsulates und der Schweizer UNO-Mission, die sich im gleichen Hochhaus an der Third Avenue in Manhattan befindet, sind an Ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Der Betrieb wurde wieder aufgenommen, zu Schaden ist niemand gekommen.

Das EDA und das Generalkonsulat wollen keine weiteren Angaben zum Vorfall machen. Die New Yorker Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt