Axl Rose sagt Donald Trump die Meinung

Trumps Republikaner haben ohne seine Genehmigung Songs von Guns N' Roses während des Wahlkampfes gespielt. Nun ist Axl Rose sauer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kultrocker Axl Rose ist sauer auf die Republikaner von US-Präsident Donald Trump, weil sie ohne Genehmigung Musik seiner Band Guns N' Roses während des Wahlkampfes spielen. Rose hat dazu aufgerufen, die Demokraten zu wählen.

Es gebe jemanden im Weissen Haus, der wenig Achtung vor der Wahrheit, Moral oder Empathie jeder Art habe, twitterte Rose am Sonntag.

In einer Reihe weiterer Tweets liess der Frontmann von Guns N' Roses seinem Frust freien Lauf, weil die Republikaner Schlupflöcher suchten, um ohne Genehmigung Musik der Gruppe auf politischen Veranstaltungen zu spielen.

Es sei schon eine Art Ironie, dass Trump-Unterstützer der «Anti-Trump-Musik» zuhörten, spottete der Sänger. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele von ihnen das verstehen oder sich darum scheren.»

Rose hatte in der vergangenen Woche dazu aufgerufen, bei den Zwischenwahlen an diesem Dienstag für die oppositionellen Demokraten zu stimmen.

Auch andere Musiker haben Trump gebeten, keine Songs von ihnen während Wahlkampfveranstaltungen zu spielen. Dazu gehören Steven Tyler von Aerosmith, Twisted Sister sowie Elton John, wie die Nachrichtenseite «The Hill» berichtete.

Guns N' Roses landeten in den 80ern und 90ern mit «November Rain», «Sweet Child O' Mine», «Knockin' On Heaven's Door» und «Paradise City» grosse Hits. Die Musiker um Axl Rose und Gitarrist Slash waren danach lange zerstritten. Die Band trat 2016 erstmals nach 20 Jahren wieder in Original-Formation auf. (chk/sda)

Erstellt: 05.11.2018, 04:07 Uhr

Artikel zum Thema

Nonnen auf Bustour gegen Trump

Video Dreissig katholische Frauen protestieren gegen die Politik des US-Präsidenten. Und sie schliessen ihre Landsleute ein. Mehr...

Obama wirft Trump Panikmache vor

Er schüre Ängste gegen Einwanderer, sagte der frühere US-Präsident Barack Obama über die Politik seines Nachfolgers. Der Militäreinsatz an der Grenze sei ein «politisches Manöver». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...