Zum Hauptinhalt springen

23 Tote bei Gefangenen-Aufstand

In einem Gefängnis der mexikanischen Grenzstadt Tijuana ist es zum zweiten Mal in drei Tagen zu einer Häftlingsrevolte gekommen.

Bei dem Aufstand im Gefängnis La Mesa kamen nach Angaben der Behörden 23 Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

Soldaten und Polizisten hätten die Kontrolle über die überfüllte Haftanstalt wiederhergestellt, sagte der Sicherheitsminister des mexikanischen Staates Baja California, Daniel de la Rosa. Er machte Rivalitäten zwischen Häftlingen für die Revolte verantwortlich.

Nach Auskunft von Angehörigen revoltierten die Häftlinge jedoch dagegen, dass sie seit dem ersten Aufstand am Sonntag keine Mahlzeiten und kein Wasser mehr erhalten haben. Bei der ersten Erhebung kamen mindestens drei Gefangene ums Leben.

Tijuana liegt am wichtigsten Korridor für Drogenhandel in die USA. Das Gefängnis La Mesa wurde ursprünglich für 3000 Insassen gebaut und beherbergt heute mehr als 8000 Häftlinge.

AP/rw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch