Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

158 Katholiken wegen sexuellen Missbrauchs im Visier der Justiz

Papst nahm Bischof zunächst in Schutz

«Schmerz und Scham»

Vor allem der Fall des Priesterausbilders Fernando Karadima (Mitte) hatte das Vertrauen in die katholische Kirche in Chile zuletzt tief erschüttert. Ein vatikanisches Gericht hatte ihn 2011 wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen. Seine Taten sollen von mehreren Bischöfen gedeckt worden sein. (11. November 2015)
Der Papst bat im Regierungspalast La Moneda um Verzeihung für Kindesmissbrauch durch Priester. «Ich kann nicht umhin, den Schmerz und die Scham zum Ausdruck zu bringen, die ich angesichts des nicht wieder gutzumachenden Schadens empfinde, der Kindern von Geistlichen der Kirche zugefügt worden ist», sagte er. (16. Januar 2018)
Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. (16. Januar 2018)
1 / 6

Bischöfe sollen Täter gedeckt haben

SDA/mch