Die EU gibt Orban einen Korb

Ungarns Regierung hat für die Baukosten von Grenzzäunen rund 400 Millionen Euro aus Brüssel verlangt. Die EU lehnt diese Forderung ab.

Der Zankapfel: Die sogenannten Sicherheitsvorkehrungen an der ungarisch-serbischen Grenze. (28. April 2017)

Der Zankapfel: Die sogenannten Sicherheitsvorkehrungen an der ungarisch-serbischen Grenze. (28. April 2017) Bild: Zoltan Gergely Kelemen/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU-Kommission kommt der ungarischen Forderung nach Übernahme von Kosten für den Bau des umstrittenen Grenzzauns zur Flüchtlingsabwehr nicht nach. «Die Europäische Union finanziert nicht den Bau eines Zauns oder einer Sperre an den Aussengrenzen», sagte ein Kommissionssprecher am Freitag.

Möglich seien aber Hilfen für «Massnahmen zum Grenzmanagement». Allerdings sei EU-Solidarität in der Flüchtlingskrise keine Einbahnstrasse: Länder könnten nicht Unterstützung beim Grenzschutz verlangen und gleichzeitig die Aufnahme von Flüchtlingen ablehnen.

Fast 900 Millionen Euro Baukosten?

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hatte am Donnerstag in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verlangt, dass Brüssel die Hälfte der Kosten für den Bau des wegen der Flüchtlingskrise errichteten Grenzzauns sowie für die Ausbildung und den Einsatz von 3000 Grenzschützern entlang der Sperre übernimmt. Er bezifferte die Gesamtkosten auf bisher 883,2 Millionen Euro.

Auch in Zukunft erwarte Budapest, dass die EU «die Hälfte der ausserordentlichen Grenzschutzausgaben zurückzahlt», forderte Orban in dem Schreiben. Es sei «keine Übertreibung zu sagen, dass die Sicherheit der europäischen Bürger durch ungarische Steuerzahler finanziert wurde.» Ungarn schütze «ganz Europa vor der Flut illegaler Migranten».

Im Jahr 2015 waren mehr als 400'000 Flüchtlinge auf ihrem Weg Richtung Westeuropa durch Ungarn gekommen. Das Land errichtete daraufhin einen mit Stacheldraht bewehrten Zaun an der Grenze zu Serbien. Ein weiterer Zaun wurde später an der Grenze zu Kroatien errichtet, das zwar EU-Mitglied ist, aber nicht Teil des Schengenraums.

Bereits Finanzhilfen erhalten

Der Kommissionssprecher verwies darauf, dass Ungarn schon Finanzhilfen mit Blick auf den Schutz der EU-Aussengrenze erhalten habe. Es sei aber immer die Position Brüssels gewesen, keine Grenzzäune zu finanzieren. «Das wird sich nicht ändern.» Wenn Budapest aber zusätzliche Hilfe für «Grenzmanagement» oder Ausrüstung brauche, sei die Kommission bereit, diese «schnell» zu prüfen und entsprechend europäischem Recht zu gewähren.

Solidarität beim Vorgehen der EU in der Flüchtlingskrise sei jedoch «kein A-la-carte-Menü», sagte der Sprecher weiter. Ein Land könne nicht ein Gericht wie das Grenzmanagement auswählen und ein anderes wie die Einhaltung der EU-Beschüsse zur Flüchtlingsaufnahme ablehnen.

Orbans Anfrage kommt kurz vor der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über Klagen Ungarns und der Slowakei gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Die EU-Innenminister hatten im September 2015 per Mehrheit beschlossen, 120'000 Flüchtlinge aus den Hauptankunftsländern Italien und Griechenland auf alle Mitgliedstaaten umzuverteilen. Der EuGH wird über die Klagen am Mittwoch kommender Woche entscheiden. (fal/sda)

Erstellt: 01.09.2017, 18:03 Uhr

Artikel zum Thema

Orban schickt EU satte Rechnung für Grenzzaun

Ungarn fordert von der Europäischen Union Solidarität und verlangt die Hälfte der Kosten für Sperranlagen an der Südgrenze. Mehr...

Orban leidet an Polit-Autismus

Der ungarische Premierminister hört nicht zu und beschneidet Grundrechte nach seinen Vorstellungen. Sein Kampf gilt einzig seinem Feind George Soros. Mehr...

Oligarch von Orbans Gnaden

Porträt Lörinc Meszaros, ehemaliger Gasinstallateur, ist auf dem Weg zum reichsten Ungar – dank «dem lieben Gott, Glück und Viktor Orban». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Blogs

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Sweet Home Japandi statt Skandi

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Die Welt in Bildern

Zeigt her eure Finger: Angestellte zeigen ihre mit Tinte gefärbten Finger während des kurdischen Freiheitsreferendums im Irak. (25. September 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani) Mehr...